Freitag, 12. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Die Deutschen haben weiter richtig Lust zu schwimmen

Die Mitgliederzahlen der beiden großen Schwimmverbände erholen sich weiter von der “Corona-Delle”. Die Rettungsschwimmer verzeichnen sogar einen neuen Rekord.

World Aquatics

Die Schwimmvereine in Deutschland und die Vereine der DLRG verzeichnen weiter wachsende Mitgliederzahlen. Das zeigt die heute veröffentlichte Bestandserhebung durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Demnach hat der Deutsche Schwimm-Verband aktuell 562.979 Mitglieder. In der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft sind sogar noch etwas mehr, nämlich 578.834 Rettungschwimmerinnen und Rettungsschwimmer organisiert. Das sind rund 32.000 mehr als vor einem Jahr und der höchste Wert seit mindestens 20 Jahren. Der DSV verzeichnet einen Zuwachs von 28.000 Mitgliedern und nährt sich weiter dem Vor-Corona-Niveau an.

Mitglieder in DSV und DLRG seit 2014

JahrDSVDLRG
2014565.702551.867
2015562.273549.781
2016559.958548.439
2017563.134552.967
2018562.987557.867
2019573.367563.948
2020586.658574.093
2021527.219550.646
2022534.160546.188
2023562.979578.834

“Beeindruckendes Comeback”

In der Rangliste der größten deutschen Sportverbände liegen die DLRG und der DSV damit weiter auf den Plätzen zehn und elf. Unangefochtener Spitzenreiter ist der Deutsche Fußball-Bund mit 7,4 Millionen Mitgliedern. Dahinter folgen die Turner mit 4,8 Millionen auf dem zweiten Platz. Auch der Tennis-Bund, der Alpenverein und der Schützenbund verzeichnen noch jeweils mehr als eine Million Mitglieder. Laut DOSB können die mehr als 86.000 Sportvereine aktuell 27.874.195 Mitgliedschaften aufweisen. Das sind drei Prozent mehr als vor einem Jahr. Verglichen mit 2019/20 liegen die Mitgliedszahlen leicht über dem Vor-Corona-Niveau (27.804.538) und insgesamt auf dem höchsten Stand seit zehn Jahren.

“Dieses beeindruckende Comeback zeigt, dass die Sportvereine und -verbände richtig gute Arbeit leisten und passende Angebote für Millionen von Sportlerinnen und Sportler liefern”, kommentiert DOSB-Präsident Thomas Weikert die aktuellen Zahlen. “Zum anderen wird deutlich, dass die Menschen wieder richtig Lust auf Sport und Gemeinschaft im Verein haben. Das freut uns und gibt uns gleichzeitig den Ansporn, weiter intensiv daran zu arbeiten, unsere Gesellschaft in ihrer ganzen Breite nachhaltig in Bewegung zu bringen. Wir wollen den vielen sportbegeisterten Menschen die bestmöglichen Angebote machen und werden uns auf dem jetzigen Hoch sicher nicht ausruhen.” 

Im Zeitraum 2020/21 hatte der organisierte Sport aufgrund der Corona-Pandemie und der weitgehenden Schließung von Sportstätten fast 800.000 Mitgliedschaften verloren.

Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.

Verwandte Artikel

- Anzeige -

Letzte Artikel