Erst Pellegrini, jetzt Quadarella und Detti | Immer mehr Coronafälle in Italiens Schwimmteam

Die italienische Nationalmannschaft hat ihr Trainingslager in den Alpen wegen abgebrochen. Grund dafür sind zahlreiche positive Coronatests.

Mindestens zwölf Schwimmerinnen und Schwimmer haben sich während eines Trainingslagers der italienischen Nationalmannschaft mit dem Coronavirus infiziert. Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa nach Angaben des italienischen Schwimmverbands. Demnach wurde das Trainingslager des Olympiateams in Livigno vorzeitig abgebrochen, nachdem sich die Fälle häuften. Inzwischen sollen sich alle Sportler in häuslicher Quarantäne befinden.

Giorgio Scala (Deepbluemedia) Simona Quadarella (links) und Martina Caramignoli wurden positiv auf Covid-19 getestet.

- Anzeige -

Unter den Infizierten befindet sich unter anderem 1.500-Meter-Weltmeisterin Simona Quadarella. Die Dauerrivalin der deutschen Olympiahoffnung Sarah Köhler wurde ebenso positiv getestet wie der zweifache Olympiamedaillengewinner Gabriele Detti. Superstar Federica Pellegrini musste ihre Teilnahme an der International Swimming League wegen einer Covid-19-Erkrankung absagen. Sie war bereits vergangene Woche aus Livigno abgereist.

Außerdem sollen folgende Athleten betroffen sein: Federico Burdisso, Martina Caramignoli, Stefania Pirozzi, Marco de Tullio, Stefano di Cola, Sara Gailli, Edoardo Giorgetti, Matteo Lamberti und Alessio Proietti Colonna. Nach Verbandsangaben soll keiner der Sportler bislang Symptome zeigen.

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren