Abwechslung mit Technik- und Lagenvariationen

Abwechslung für das Herz, die Muskeln und den Kopf ist das A und O beim Schwimmtraining. In dieser Trainingseinheit wird deshalb ohne Ende variiert.

| 26. März 2018 | TRAINING

In dieser abwechslungsreichen Trainingseinheit kommen alle Schwimmarten dran.

In dieser abwechslungsreichen Trainingseinheit kommen alle Schwimmarten dran.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Die Technikvariationen starten schon beim Einschwimmen, das Sie möglichst vielseitig im Wasser erwärmen soll. Mit der folgenden Beinaufgabe wird neben den unteren Extremitäten gleichzeitig die effektive Wasserlage trainiert. Bei den Kraulbeinen schwimmen Sie deshalb optimaler Weise mit Schnorchel und ohne Schwimmbrett. Im Anschluss geht es munter weiter mit verschiedenen Schwimmarten und vielfältigen Technikaufgaben.

Einheit der Woche (3,4 km)

Distanz

Aufgabe

500 m

Einschwimmen: 100 m beliebig– 6 x 50 m Kombi (Pause: 30 s) – 100 m beliebig

6 x 100 m

Kraul- und Rückenbeine mit Flossen (Kraul mit Schnorchel), GA1-2, Pause: 35 s

100 m

locker

8 x 50 m

Mini-Lagen, jeweils eine andere Schwimmart TÜ, Pause: 25 s

4 x 150 m

100 m Kraul + 50 m Lagenfolge, Pause: 35 s

50 m

Rückengleitschlag, locker

8 x 50 m

Lagenbeine mit Schwimmbrett, GA1–2, Pause: 25 s

3 x 200 m

3 verschiedene Schwimmarten, GA1, Pause: 40 s

150 m

ausschwimmen

Swipe me

SWIM-Coach Petra Wolfram führte unter anderem Steffen Deibler, Markus Deibler und Jacob Heidtmann zu Olympischen Spielen, internationalen Titeln und Weltrekorden. Beruflich ist sie im Bereich Training und Coaching tätig.