Schnelligkeit und Körperspannung

Eine gestreckte Körperhaltung ist die Basis effizienten Schwimmens. Nur mit der richtigen Spannung schwimmen Sie auch schnell.

| 14. Mai 2018 | TRAINING

Foto >Speedo

Mit Ihrer Körperspannung beeinflussen Sie Ihren Schwimmstil in fast allen Bereichen. So hängen beispielsweise Wasserwiderstand, Wasserlage und Vortrieb maßgeblich mit der Fähigkeit zusammen, die gesamte Muskulatur zu aktivieren und sich zu strecken, ohne dabei zu verkrampfen. Technikübungen zur Körperspannung gehören deshalb unbedingt in jede Trainingseinheit.

Schwimmen Sie bei den kurzen Tempoaufgaben ihr maximales Tempo, aber achten Sie dabei auf eine möglichst gute Technikausführung. Für die zehn schnellen Meter aus dem Stand legen Sie sich auf die Wasseroberfläche. Starten Sie über eine intensive Beinarbeit und ohne Abstoß.

Einheit der Woche (1,9 km)

Distanz

Aufgabe

150 m

50 m bel. Schwimmart – 50 m Kombi – 50 m Kraul

2 x 50 m

10 m max. – 40 m locker, bel. Schwimmart, Pause: 40 s

100 m

Rückengleitschlag und Rücken im 25-m-Wechsel

6 x 50 m

Kraul- oder Rückenarme mit Pull-Buoy, Pause: 35 s

100 m

locker

2 x 50 m

10 m Kraul, Tempo aus dem Stand (ohne Abstoß) – 40 m locker, Pause: 40 s

6 x 50 m

Beine, bel. Schwimmart mit Schwimmbrett, Pause: 35 s

150 m

locker

4 x 50 m

Kombi, Pause: 35 s

100 m

bei jedem Abstoß maximal gleiten, Rest locker

200 m

Kraul mit zwei Tempowechsel

100 m

ausschwimmen

Swipe me

SWIM-Coach Petra Wolfram führte unter anderem Steffen Deibler, Markus Deibler und Jacob Heidtmann zu Olympischen Spielen, internationalen Titeln und Weltrekorden. Beruflich ist sie im Bereich Training und Coaching tätig.