Lange Atem-Treppe und Kraul mit Schnorchel

Bleiben Sie flexibel, wenn es um Ihre Atmung geht. Wechseln Sie im Training immer mal wieder die Atemseite und den Rhythmus. Der Effekt: Sie stärken Ihr Herz-Kreislauf-System und belasten sich gleichmäßiger.

| 18. Oktober 2017 | TRAINING

3,6 Kilometer schwimmen Sie diesmal mit unserer Einheit der Woche.

3,6 Kilometer schwimmen Sie diesmal mit unserer Einheit der Woche.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Variieren Sie bei der Kraul-Treppe den Atemrhythmus von 2er- bis 5er-Atmung, dabei lässt sich der Rhythmus bei den längeren Strecken auch alle 50 Meter ändern.Schwimmen Sie die abschließenden 8 x 100 Meter Kraul nach Möglichkeit mit einem Schwimmerschnorchel. Dadurch sparen Sie sich die Kopfdreheung beim Einatmen und können sich ganz auf Ihren Armzug fokussieren. Außerdem stärken Sie Ihre Atemmuskulatur und fördern eine ruhige Kopfhaltung.

Einheit der Woche (3,6 km)

DistanzAufgabe

200 m

bel. Einschwimmen

1.000 m

100 + 200 + 300 + 400 m Kraul, jeweils mit Atem­rhythmus-Variationen, GA1, Pause: 35/40/45 s

100 m

Rückengleitschlag, locker

1.200 m

3 x 400 m GA1, Pause: 45 s

  1. Kraul oder Rücken
  1. 100 bel. Schwimmart + 100 m Kraul im Wechsel
  1. Kraul

100 m

bel. locker

800 m

8 x 100 m Kraul (wenn möglich mit Schnorchel), GA1, Pause: 35 s

200 m

bel. locker Ausschwimmen

Swipe me

SWIM-Coach Petra Wolfram führte unter anderem Steffen Deibler, Markus Deibler und Jacob Heidtmann zu Olympischen Spielen, internationalen Titeln und Weltrekorden. Beruflich ist sie im Bereich Training und Coaching tätig.