Ägyptisches Training? Serienpyramiden

Die Trainingsform nach der Pyramidenstruktur erlaubt viele Variationen. Wie das große Vorbild in Nordafrika werden einzelnen Intervalle auf einer Seite aufgestapelt und dann auf der anderen Seite bildlich wieder abgetragen, indem man die Umfänge der Teilstrecken wieder reduziert. Das kann in Intervallen oder ganzen Strecken erfolgen.

| 12. August 2013 | TRAINING

Training in der Gruppe | Training in der Gruppe

Training in der Gruppe

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Zusätzlich kann man dieses Training mit unterschiedlichen Intensitäten oder Pausenlängen variieren und hat damit als Sportler oder Trainer fast endlose Kombinationsmöglichkeiten.

Die Zielrichtung dieser Trainingseinheit geht in den intensiven Ausdauerbereich und zum Teil in den Entwicklungsbereich der anaeroben Schwelle. Es kann also durchaus hart werden!

Einheit der Woche

Gesamtdistanz: 3,5 km

200m

Einschwimmen

50+100+150+100+50

Forlaufende Reihenfolge: 50m TÜ + 50m Brust oder Rücken + 50m Kraul mit sauberer Technik

50+100+150+100+50

Forlaufende Reihenfolge: 50m: 15m Spurt + 35m locker und 50m: 25m Spurt + 25m locker

4x50m

HSA GA2, Pause: 30 Sekunden

2x100m

HSA GA2, Pause: 60 Sekunden

200m

HSA GA2, Pause: 120 Sekunden

2x100m

HSA GA2, Pause: 60 Sekunden

200m

lockeres Schwimmen, beliebig

100+200+300+400+300+200+100m

Kraul Grundtempo GA1 jedoch jeweils die zweite Streckenhälfte mit leichter Tempoerhöhung, Pause: 20-30 Sekunden

200m

Ausschwimmen

Swipe me
Lüning | Holger Lüning

Holger Lüning

Zum Autor

Holger Lüning (Jahrgang 1965) ist Sportwissenschaftler und Schwimmtrainer mit über 25 Jahren Erfahrung im Hochleistungssport. Als Schwimmer war er Mitglied der Bundesligamannschaft des EOSC Offenbach, später gewann er als Mastersschwimmer zahlreiche deutsche Meistertitel. Lüning ist Dozent in der Trainerausbildung und Autor von Fachbüchern und DVDs. Im Triathlon erreichte er Weltmeister-, Europa- und deutsche Meistertitel im Altersklassenbereich.