2.800 Meter für die Grundlagenausdauer

Gleichmäßige Tempoaufgaben sind das ideale Trainingsmittel, um die Grundlagenausdauer zu schulen. Dabei ist es wichtig, sich strikt an die Intensitätsvorgaben zu halten – auch wenn man schneller schwimmen könnte.

| 7. September 2015 | TRAINING

Kraulschwimmen | Ein Athlet beim Kraulschwimmen.

Ein Athlet beim Kraulschwimmen.

Foto >Finis

Das hört sich seltsam an? Tempo drosseln, um Trainingseffekte zu erzielen? Tatsächlich soll das Training der Grundlagenausdauer besonders im niedrigen Intensitätsbereich angesiedelt sein, um die gewünschten Stoffwechselprozesse anzusteuern. Versuchen Sie deshalb, den Hauptteil, der aus einer Serie mit 2.800 Metern Umfang besteht, in einem konstanten Tempo zu schwimmen. Beginnen Sie im Zweifel lieber etwas langsamer, um Ihren GA1-Bereich zu "treffen".

Einheit der Woche

Gesamtdistanz: 3,9 km

200m

Einschwimmen

6 x 50m

15m Kraul Hundepaddeln schnell + 35m Kraul, Pause: 20 s

4 x 100m

Lagen, aber jeweils eine Lage weglassen und durch Kraul ersetzen, Pause: 30 s

400m

Kraul GA1, Pause: 40 s

2 x 200m

Kraul oder Hauptschwimmart GA1, Pause: 30 s

4 x 100m

Kraul oder Hauptschwimmart GA1, Pause: 20 s

8 x 50m

Kraul oder Hauptschwimmart GA1, Pause: 20 s

4 x 100m

Kraul oder Hauptschwimmart GA1, Pause: 20 s

2 x 200m

Kraul oder Hauptschwimmart GA1, Pause: 30 s

400m

Kraul GA1

100-200m

Ausschwimmen

Swipe me

Holger Lüning (49) ist Sportwissenschaftler und Schwimmtrainer mit über 25 Jahren Erfahrung im Hochleistungssport. Als Aktiver schwamm er in der Bundesligamannschaft des EOSC Offenbach, später gewann er im Masterbereich zahlreiche Meistertitel. Lüning ist Dozent in der Trainerausbildung und Autor von Fachbüchern und DVDs.

Holger Lüning | Holger Lüning

Holger Lüning

Foto >privat