Spind aufgebrochen - wer zahlt?

Während Sie im Becken Ihre Bahnen ziehen, ­lagern Ihre Wertsachen zusammen mit Ihrer Kleidung im Schwimmbadspind. Doch was passiert, wenn der Spind aufgebrochen wird und Handy, Armbanduhr und Portemonnaie gestohlen werden?

| 29. September 2015 | TRAINING

Spind | Spind Schwimmbad

Spind Schwimmbad

Foto >Sonja Schleutker-Franke / spomedis

„In diesem Fall würde die Hausratversicherung für den Schaden aufkommen, weil es sich um einen Einbruchdiebstahl handelt“, sagt Martin Oetzmann, Pressesprecher des Bundes der Versicherten. Besonders nervig ist oft das Wiederbeschaffen von Führerschein, Personalausweis und anderen Dokumenten – hier übernimmt die Versicherung zumindest die Kosten für die Neubeschaffung.

Allerdings sollten Sie auch nur die nötigsten Dinge mit ins Schwimmbad, wie ein Urteils des Oberlandesgerichts in Hamm (Az.: 8 U 234/04) verdeutlicht: Im verhandelten Fall wies das Gericht die Schadensersatzklage eines Saunabesuchers ab. Dieser hatte in seinem Umkleideschrank 5.000 Euro Bargeld und eine Uhr im Wert von mehr als 12.000 Euro eingeschlossen. Unbekannte brachen den Spind auf und stahlen den Inhalt. Der Saunabesucher verlangte daraufhin Schadenersatz vom Betreiber der Sauna – zu Unrecht, wie die Richter urteilten. Denn bereits anhand der leichten Bauart der Spinde hätte das Opfer erkennen können, dass dies nicht der geeignete Ort sei, um teure Wertsachen zu deponieren.

Wenn Sie es Langfingern besonders schwer machen wollen, mieten Sie sich für die Zeit Ihres Schwimmbadbesuchs einen Wertsachen-Spind. Diese sind wesentlich schwerer aufzubrechen und meist an Orten aufgebaut, an denen das Schwimmbadpersonal auch noch ein Auge drauf hat.