Wettkampfanzüge im Praxistest

Nur wer optimales Material hat, mischt im Schwimmsport ganz vorne mit. Wir haben die Anzüge der Tophersteller getestet.

| 11. Januar 2018 | MATERIAL

Foto >Speedo

Weltmeisterschaften und Olympischen Spiele sind nicht nur die große Show der besten Schwimmer der Welt. Auch für die Entwickler von Wettkampfanzügen markieren diese Tage im Pool eine wichtige Zeit. Jahrelang tüfteln sie am optimalen Material, für den ultimativen Showdown holen sie die besten Stoffe aus den Laboren. Neue Materialien und Schnitte sollen helfen, die Athleten noch schneller zu machen – natürlich immer im Rahmen des Erlaubten; jeder neue Anzug wird vor seiner Zulassung von der FINA genau geprüft.

Unsere Tester haben viele Wettkämpfe genutzt, um die zur Verfügung stehenden Anzüge im echten Renneinsatz zu testen. Insgesamt lässt sich festhalten, dass es sich bei den Unterschieden um Nuancen handelt, denn alle Anzüge geben einem ein unterstützendes Gefühl beim Schwimmen. Dennoch ist es manchmal so, dass einem der eine Anzug beim Sprung ins Wasser sofort zusagt, während man sich im nächsten aus irgendeinem Grund nicht zu 100 Prozent wohl fühlt. Der Einfluss von persönlichem Geschmack und subjektiver Wahrnehmung spielt also eine wesentliche Rolle. Unsere Testergebnisse können und sollen deshalb auch nur die Meinung unserer Tester widerspiegeln.

Die Anzüge im SWIM-Test

Adidas adizero XVI: Comeback mit tollem Design

Arena Carbon Flex:  Wenn Kompression auf Bewegungsfreiheit trifft

Arena Carbon Ultra:  Spitzenanzug zum Spitzenpreis

Speedo LZR X:  Belohnung für langes Anziehen

MP Xpresso:  Der Rekord-Olympiasieger schwimmt mit

Finis Onyx:  Wasserabweisend und robust