SWIM 28: Richtig trainieren

Die SWIM 28 ist ab sofort im Handel oder digital erhältlich. Darin: Wie Sie Trainingsbelastungen richtig steuern. Wie Sie Flossen am effektivsten einsetzen. Und: Warum Rückwärtsschwimmen bessere Vorwärtsschwimmer macht.

| 10. Januar 2018 | MATERIAL

Foto >spomedis

Richtig trainieren ist leichter gesagt als getan. Leistungswerte wie Herzfrequenz, Laktat, Pace und Zeit liefern den Athleten heute jede Menge Anhaltspunkte zur Trainingsoptimierung, führen aber auch leicht zu Verwirrung. In der SWIM 28 zeigen wie, wie Sie Belastungen sinnvoll steuern können – und liefern Ihnen dazu jede Menge Anregungen für Ihr nächstes Schwimmtraining: mit den 24 Trainingsplänen von SWIM-Coach Petra Wolfram.

Können Sie rückwärts schwimmen? Falls ja, haben Sie Haien und Delfinen etwas voraus. Falls nein, sollten Sie diese Technikübung, die wir in unserer Rubrik „Gewusst wie“ vorstellen, unbedingt probieren. Außerdem zeigen wir in unserem Serviceteil, wie Sie Ihre Delfinkicks verbessern, welche Übungen mit Kurzflossen schneller machen und wie moderne Smartwatches das Training bereichern.

Die Themen der Swim 28

  • Als Zahnarzt zu Olympia Jan-Philip Glania im Interview
  • Rückwärtsschwimmen: Was die Technikübung wirklich bringt
  • 24 Trainingspläne: Für Einsteiger, Allrounder und Langstreckler
  • Intensität und Pause: Belastungen richtig steuern
  • Schneller tauchen: Tipps für den Delfinkick
  • Trainingstipp: Übungen mit Kurzflossen
  • SWIM-Awards 2017: So haben Sie gewählt
  • Unter uns: 7 Typen, die beim Training nerven
  • Smarter Schwimmen: Samsung Gear Fit 2 Pro im Test