Zwei Athleten pro Bahn über 400 und 800 Meter - Rücktritt möglich

Die Teilnehmer der EM Masters in London müssen die nächsten bitteren Pillen verdauen: Nach dem Anmeldechaos und der Zwangsreduzierung auf nur noch drei Starts pro Athlet, teilten die Organisatoren nun mit, dass die langen Freistilwettbewerbe mit zwei Athleten pro Bahn besetzt werden.

| 16. März 2016 | AKTUELL

London 2012 Aquatics Center 02 | London 2012 Aquatics Center

London 2012 Aquatics Center

Foto >LOGOC

Bis zum Montag hatten sich mehr als 10.000 Athleten für die EM vom 25. bis 29. Mai angemeldet. Unter ihnen befinden sich auch Wasserspringer und Synchronschwimmer, aber vor allem Schwimmsportler. Gestern um Mitternacht lief die um drei Wochen vorverlegte Anmeldefrist für das Megaevent ab. Die Teilnehmerzahl könnte dadurch noch etwas gestiegen und nun etwa doppelt so hoch sein wie ursprünglich kalkuliert.

Nach einem Meeting in Rom kündigten der Europäische Schwimmverband LEN und das Londoner Organisationskomitee auf der EM-Website Kompromisse an, "um den unerwartet vielen Anmeldungen gerecht zu werden".

Die Beschlüsse im Überblick

- Registrierte Athleten können bis zum 4. April ihre gemeldeten Rennen bearbeiten oder sich komplett von der EM abmelden.

- Die Rückerstattung für die Reduzierung von fünf oder vier Rennen auf drei soll schnellstmöglich nach dem 4. April erfolgen. Wer sich ganz von der EM abmeldet, soll das komplette Meldegeld inklusive Registrierungsgebühr erstattet bekommen ("full refund").

- Über die Langstrecken (400 und 800 Meter Freistil) werden sich jeweils zwei Athleten eine Bahn teilen.

- Alle drei Schwimmbecken des London Aquatics Centre (2 x 50 Meter, 1 Sprungbecken) werden für die Wettkämpfe genutzt. Die Möglichkeiten zum Ein- und Ausschwimmen sind dadurch sehr begrenzt.

- Die Wettkämpfe sollen um 7.30 Uhr beginnen und gegen 22 Uhr enden. Die Reihenfolge der Wettbewerbe bleibt gleich.

- Zuschauerplätze werden nur äußerst begrenzt zur Verfügung gestellt.

- Trainer, die nicht gleichzeitig Aktive sind, erhalten keine Akkreditierung.

Details zum Ablauf der Wettkämpfe sollen im April folgen. Die Mitteilung der Organisatoren endet mit der Hoffnung auf eine "fantastische Feier für den Masterssport, aus dem viel gelernt werden kann".