Wenk, Sjöström, Xinyi: Ein Halbfinale, drei Rekorde

Die Weltmeisterschaften haben ihren ersten ganz großen Moment: Die Schwedin Sarah Sjöström schwamm Im Halbfinale über 100 Meter Schmetterling Weltrekord. Kurz zuvor markierte Alexandra Wenk eine neue deutsche Bestmarke.

| 2. August 2015 | AKTUELL

Alexandra Wenk

Foto >Frank Wechsel / spomedis

In 57,77 Sekunden unterbot die Münchnerin die sechs Jahre alte Bestmarke von Annika Mehlhorn. Diese war bei der WM in Rom 57,90 Sekunden geschwommen. Mit ihrer Zeit erreichte Wenk als Siebte das Finale am Montagabend. "Ich bin einfach nur happy. Das ist mehr als ich mir erträumt hatte. Heute ist der glücklichste Tag in meinem Leben", sagte die 20-Jährige.

Sarah Sjöström | Sarah Sjöström hat für den ersten Weltrekord der Weltmeisterschaften gesorgt.

Sarah Sjöström hat für den ersten Weltrekord der Weltmeisterschaften gesorgt.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Noch schneller die deutsche Meisterin war Sjöström unterwegs. Die Goldfavoritin aus Schweden schwamm in 55,74 Sekunden schneller als jemals eine Frau über diese Strecke. Es war der erste Weltrekord bei den Poolwettbewerben in Kasan.

Für einen dritten Schmetterlingsrekord sorgte die Chinesin Chen Xinyi. In 57,63 Sekunden schwamm die 17-Jährige neuen Junioren-Weltrekord. Diese werden vom Weltschwimmverband FINA seit letztem Jahr geführt.