Wellbrock und Köhler beeindrucken über die Langstrecke

In überzeugender Manier haben Florian Wellbrock und Sarah Köhler in Berlin die DM-Titel über die langen Freistilstrecken geholt.

| 5. Mai 2016 | AKTUELL

Sarah Köhler | Sarah Köhler bei der DM 2016.

Sarah Köhler bei der DM 2016.

Foto >Daniel Kopatsch / spomedis

Der Magdeburger Wellbrock teilte sich die 1.500 Meter Freistil perfekt ein und ließ zunächst den Würzburger Ruwen Straub ziehen. Doch Wellbrock hielt konstant sein Tempo von knapp unter einer Minute für 100 Meter und holte Straub bei der Hälfte des Rennens ein. Von da an vergrößerte Wellbrock nach und nach seinen Vorsprung. Am Ende durchbrach er in 14:55,49 Minuten als Dritter deutscher Schwimmer nach Jörg Hoffmann und Stefan Pfeiffer die 15-Minuten-Marke.

Florian Wellbrock | Florian Wellbrock auf dem Weg zum einer Klassezeit.

Florian Wellbrock auf dem Weg zum einer Klassezeit.

Foto >Daniel Kopatsch / spomedis

Silber holte der für Spandau schwimmende Österreicher Felix Auböck. In 15:01,18 Minuten gelang ihm dabei ein österreichischer Landesrekord. Platz drei belegte Poul Zellmann von der SG Essen in 15:05,00 Minuten. Ruwen Straub, der so lange an der Spitze lag, erreichte das Ziel in 15:06,40 Minuten und wurde Fünfter hinter Titelverteidiger Sören Meißner.

Bei den Frauen schwamm Sarah Köhler über 800 Meter Freistil vom Start weg allen davon. Nicht mal Titelverteidigerin Leonie Becke konnte der Frankfurterin ansatzweise folgen, die die ersten Hundert Meter in 59 Sekunden anging. Im Ziel hatte Köhler nach 8:22,80 Minuten über zehn Sekunden Vorsprung auf die zweitplatzierte Würzburgerin Beck, die in 8:33,13 Minuten aber ebenfalls unter der Olympianorm blieb.