Ungarin Hosszu sorgt für Kuriosum

Das muss Katinka Hosszu erst mal jemand nachmachen: Die Ungarin holte bei der Kurzbahn-EM in Chartres Doppelgold über zwei Strecken in exakt derselben Zeit. Zufall oder gutes Tempogefühl?

| 23. November 2012 | AKTUELL

Stoppuhr | Stoppuhr

Stoppuhr

Foto >Sonja Schleutker-Franke / spomedis

Nicht nur Weltcup-Gesamtsiegerin Hosszu wird beim Blick an die Anzeigetafel zunächst gestutzt haben. 2:05,78 Minuten zeigte die Zeitmessung nach ihrem EM-Sieg über 200 Meter Schmetterling an. Erst kurz zuvor hatte die vielseitige Ungarin die 200 Meter Lagen für sich entschieden. Ebenfalls in 2:05,78 Minuten.

Ob geplant oder nicht, Hosszu bewies auf jeden Fall Wettkampfhärte: Beide Finalrennen fanden innerhalb weniger Minuten statt.