U-Bahn-Station für Phelps und Thorpe

„Nächste Station Michael Phelps“ heißt es ab sofort in Londons U-Bahn. Denn kurz vor Beginn der Olympischen Spiele hat die U-Bahn-Gesellschaft "Transport for London" 361 Stationen vorübergehend umbenannt und ihnen Namen berühmter Sportler gegeben.

| 29. März 2012 | AKTUELL

London U-Bahn | Londoner U-Bahn

Londoner U-Bahn

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Den Eingang zu den Spielen in Stratford beaufsichtigen nun zwei der größten Olympioniken aller Zeiten: Michael Phelps und Muhammed Ali. „Es gab hitzige Debatten und einige späte Meinungsänderungen, aber wir sind mit dem Ergebnis zufrieden: Dutzende Nationen sind vertreten und an alle olympischen Sportarten von 2012 ist gedacht worden“, sagten die Karten-Designer Alex Trickett und David Brooks einem Bericht der britischen Zeitung „The Independent“ zufolge.

Central Line für Wassersportler

Ganz wichtig sei den Designern gewesen, dass nicht nur mehrfache Goldmedaillen-Gewinner auf diese Weise geehrt würden, sondern auch die Fähigkeiten einzelner, besonderer Athleten anerkannt werden. Die ursprüngliche Central Line ist nun jedenfalls ganz auf das nasse Element eingestellt: Sie startet im Nordosten mit der Station „Mark Spitz“, führt über Kristin Otto, Michael Phelps, Ryan Lochte, dem ersten Triathlon-Olympiasieger Simon Whitfield, Johnny WeissmüllerIan Thorpe und bis zu Roland Matthes. Endstation ist bei der chinesischen Turmspringerin Fu Mingxia im Nordwesten.

Auch Graf, Becker & Co. mit dabei

Mit Ulrike Meyfarth, Birgit Fischer, Steffi Graf, Boris Becker und Michael Stich sind zudem große deutsche Athleten vertreten.

Fragt sich nur, ob Verlage von Stadtplänen und Reiseführern rechtzeitig über die Namensänderungen informiert wurden. In britischen Internetforen wird schon heiß über die Idee diskutiert: Einige glauben an einen April-Scherz, doch die meisten befürchten, dass durch die neuen Namen nicht nur Touristen, sondern auch Neu-Londoner komplett verwirrt sind.