Sun Yang muss nach Autounfall ins Gefängnis

Der chinesische Olympiasieger Sun Yang muss nach einem von ihm verschuldeten Autounfall für sieben Tage ins Gefängnis. Diese Strafe verhängte die Polizei von Huangzhou, nachdem der 21 Jahre alte Schwimmstar mit seinem Porsche Cayenne auf einen Bus aufgefahren war. Verletzt wurde dabei niemand.

| 5. November 2013 | AKTUELL

Sun Yang | Sun Yang (China) 400 Meter Freistil Vorlauf

Sun Yang (China) 400 Meter Freistil Vorlauf

Foto >Daniel Kopatsch

Bei dem Unfall im Osten des Landes war Yang ohne Führerschein unterwegs gewesen, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. In China darf die Polizei bei kleineren Vergehen selbst Haftstrafen verhängen. Ein Gerichtsverfahren wird so vermieden.

Yang entschuldigte sich auf Sina Weibo, dem chinesischen Pendant von Twitter: "Ich sollte Vorbild sein als Athlet und als öffentliche Person. Dieser Verantwortung bin ich nicht gerecht geworden". Er werde über sein Verhalten nachdenken, schreibt der Weltrekordler über 1.500 Meter Freistil. "Weil ich so fokussiert bin auf Training und Wettkämpfe, wusste ich nur wenig über die Gesetze, die zu meinem Fehler führten", so der dreifache Weltmeister von Barcelona weiter.