Sanitäter rettet zwei Kinder und ertrinkt

Er wollte Leben retten und wurde selbst zum Opfer: Am Freitagnachmittag ist ein 23-Jähriger dabei ertrunken, als er zwei Kinder in einem Seitenarm der Donau im österreichischen Stockerau rettete.

| 7. Juli 2015 | AKTUELL

Trauerflor2 | Trauerflor

Trauerflor

Foto >dreamstime.com (Pixelshow1)

Laut dem Online-Portal „nachrichten.at“ war der Hollabrunner privat im Aubad Stockerau und bekam mit, dass die beiden sechs und zwölf Jahre alten Kinder von einem Wasserstrudel in die Tiefe gerissen wurden. „Der 23-Jährige schwamm zur Unglücksstelle und konnte beide Kinder aus der Strömung ziehen. Dabei wurde er selbst von dem Strudel erfasst und konnte sich nicht mehr befreien“, heißt es in dem Artikel. Offenbar hatten den jungen Mann nach der Rettung der Kinder selbst die Kräfte verlassen. Erst nach längerer Suche wurde er unter Wasser entdeckt und an Land gezogen. Wiederbelebungsversuche durch den Notarzt blieben erfolglos, der Lebensretter starb noch vor Ort.

„Mit Robert Haas verliert das Rote Kreuz einen jungen, talentierten und hoffnungsvollen Menschen, der mit besonderem Engagement das Rote Kreuz mitgestaltet hat“, teilte Willi Sauer, Präsident des Roten Kreuzes Niederösterreich, per Pressemitteilung mit. „Robert Haas hat das Wertvollste gegeben, was ein Mensch im Dienst der Nächstenliebe geben kann. Er hat sein Leben gegeben, damit zwei Kinder weiterleben dürfen. Robert ist zu einem leuchtenden Stern der Menschlichkeit geworden. Er war menschlich, menschlich bis zuletzt. Aus Liebe zum Menschen.“