Phelps, Lochte und Kitajima mit dem meisten Edelmetall

Sie sind die drei erfolgreichsten noch aktiven Schwimmer der Welt: Michael Phelps, Ryan Lochte und Kosuke Kitajima. Zusammen sind sie mit 77 Medaillen von Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen im Gepäck zur Schwimm-WM nach Shanghai gereist. Dort dürften ihre Sammlungen weiter wachsen. Bei den Frauen auf der Medaillen-Rangliste: Natalie Coughlin, Lisbeth Trickett und Leisel Jones.

| 28. Juli 2011 | AKTUELL

phelps_lochte | phelps_lochte

phelps_lochte

Foto >Silke Insel / spomedis

42 mal Edelmetall – 36 Gold-, vier Silber- und zwei Bronzemedaillen – hat alleine der US-Superstar Michael Phelps bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen bis dato aus den Schwimmbecken gefischt – und ist damit schon jetzt der erfolgreichste Schwimmer aller Zeiten. Weitere Medaillen dürften während der aktuellen Welttitelkämpfe in Shanghai und den Olympischen Spielen in London 2012 hinzukommen. Dann wird seine Sammlung komplett sein: Der 26-Jährige hat angekündigt, seine Karriere nach Olympia 2012 zu beenden.

Lochte sammelt weiter

Nicht halb so groß, aber immernoch beeindruckend, ist die Medaillensammlung von Ryan Lochte: Der Landsmann von Phelps bringt es auf 19 Medaillen bei seinen Einzel- uns Staffelstarts bei Welttitelkämpfen und Olympischen Spielen. zehnmal Gold, viermal Silber und fünfmal Bronze schwamm der Sunnyboy aus Gainseville bereits nach Hause – und hat bereits ein Jahr vor London angekündigt, seine Medaillensammlung bei den Olympischen Spielen 2012 noch aufstocken zu wollen.

Kitajima auf den Fernsen von Lochte

Auf Platz drei des Medaillen-Rankings der noch aktiven Schwimmer liegt der Japaner Kosuke Kitajima. Der Brustschwimmer sammelte in seiner Karriere bislang 16-mal Edelmetall bei Weltmeisterschaften oder Titelkämpfen unter den Olympischen Ringen: siebenmal Gold, dreimal Silber und sechsmal Bronze.

Enges Rennen bei den Frauen

Bei den derzeit im Schwimmsport noch aktiven Frauen ist die größte Medaillensammlung im Besitz von Natalie Coughlin. Die US-Amerikanerin hat 26 "Rundstücke" in ihrem Zuhause in Kalifornien: achtmal Gold, neunmal Silber und neunmal Bronze.

Nur fünf Medaillen weniger, insgesamt 21, wurden der Australierin Lisbeth "Libby" Tricket bei ihren Einzel- und Staffeltarts bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen um den hals gehängt: zehnmal Gold, viermal Silber und siebenmal Bronze.

Dicht gefolgt wird Trickett von ihrer Landsfrau Leisel Jones, die ihre Medaillen wie Kotsuke Kitajima im Brusstil erschwimmt. Sie gewann bisher 20 Medaillen: zehnmal Gold, siebenmal Silber und dreimal Bronze.

Sammlung noch nicht komplett

Alle sechs Athleten dürften ihre Sammlungen in Shanghai jedoch noch ausbauen – und damit weiterhin Schwimmsportgeschichte schreiben.