Peaty, Hosszu und Kapas holen die meisten Titel

Adam Peaty und Katinka Hosszu sind die erfolgreichsten Athleten der 33. Europameisterschaften in London. Der Brite und die Ungarin holten bei den gestern beendeten Titelkämpfen jeweils viermal Gold.

| 23. Mai 2016 | AKTUELL

Adam Peaty | Adam Peaty bei der EM 2016 in London.

Adam Peaty bei der EM 2016 in London.

Foto >Deepbluemedia

Hosszu triumphierte im Olympiapool von 2012 über 200 und 400 Meter Lagen sowie über 200 Meter Rücken und mit der 4 x 200 Meter Freistilstaffel der Ungarinnen. Weil die 27-Jährige zusätzlich Silber über 100 Meter Rücken gewann, steht sie im Ranking vor ihrer Teamkollegin Boglarka Kapas, die neben der Staffel die Freistilrennen über 400, 800 und 1.500 Meter für sich entscheiden konnte.

Frauen

Rang

Name

Gold

Silber

Bronze

Gesamt

1

Katinka Hosszu (Ungarn)

4

1

5

2

Boglarka Kapas (Ungarn)

4

4

3

Franzesca Halshall (Großbritannien)

3

1

1

5

4

Sarah Sjöström (Schweden)

3

1

4

5

Ranomi Kromowidjojo

2

1

1

4

Swipe me

Bei den Männern holte Adam Peaty als einziger vier Goldmedaillen. Der 21 Jahre alte Brustschwimmer gewann über 50 und 100 Meter und schlug auch mit der Lagen-Staffeln (Männer und Mixed) jeweils als Erster an. Hinter Peaty rangieren 200-Freistil-Europameister Sebastiaan Verschuren und Rekordsieger Laszlo Cseh.

Männer

Rang

Name

Gold

Silber

Bronze

Gesamt

1

Adam Peaty (Großbritannien)

4

4

2

Sebastiaan Verschuren (Niederlande)

3

1

4

3

Laszlo Cseh (Ungarn)

2

1

1

4

Ros Murdoch (Großbritannien)

2

1

1

4

5

Florent Manaudou (Frankreich)

2

1

3

Swipe me