Olympische Spiele ohne Grant Hackett

Australiens Schwimmlegende Grant Hackett hat bei seinem Comeback die Olympia-Qualifikation über 200 Meter Freistil verpasst. Der 35-Jährige schied im Halbfinale der Trials in Adelaide als Elfter aus. Eigentlich wollte er sich einen Platz in der Staffel sichern.

| 8. April 2016 | AKTUELL

Grant Hackett | Grant Hackett bei den australischen Olympiatrials in Adelaide.

Grant Hackett bei den australischen Olympiatrials in Adelaide.

Foto >Swimming Australia

Im Halbfinale schwamm Hackett in 1:49,09 Minuten nur die elftbeste Zeit. Den Endlauf am Samstag verpasste er um fast eine Sekunde. Am Morgen hatte der dreimalige Olympiasieger noch mit der viertbesten Vorlaufzeit (1:48,33 Minuten) aufhorchen lassen. Diese Platzierung im Finale hätte einen Staffeleinsatz über 4 x 200 Meter Freistil in Rio bedeutet. Als Schnellster über 200 Meter Freistil zog am Freitagabend Thomas Fraser-Holmes in 1:46,71 Minuten ins Finale der besten Acht ein.

Direkt nach dem Rennen kündigte Hackett an, nun erneut in Schwimmrente gehen zu wollen. Eigentlich hatte er auf eine vierte Olympia-Teilnahme nach Sydney, Athen und Peking (2000-2008) spekuliert. Bereits gestern hatte er jedoch das Ticket über 400 Meter Freistil verpasst. Beim Sieg von Mack Horton (3:41,65 Minuten) schlug der Altstar nach 3:48,84 Minuten als Vierter an. Im Vorlauf war Hackett in 3:47,75 Minuten (Platz acht der Weltrangliste) zwar noch etwas schneller gewesen. Für eine Podestplatzierung hätte es aber auch damit nicht gereicht. Am Sonntag ist der Schwimmstar noch über 100 Meter Freistil gemeldet. 

Mack Horton  | Grant Hackett (rechts) gratuliert Mack Horton zur Olympiaqualifikation.

Grant Hackett (rechts) gratuliert Mack Horton zur Olympiaqualifikation.

Foto >Swimming Australia

Hackett war nach sieben Jahren Pause Ende 2014 zunächst ins Trainingsbecken zurückgekehrt. Sechs Monate später schaffte er bereits die Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Kasan, wo er für die australische 4 x 200 Meter Freistilstaffel im Vorlauf antrat. Im Dezember trainierte der amtierende Kurzbahnweltrekordler über 800 und 1.500 Meter Freistil einen Monat lang mit Michael Phelps in den USA und nahm dort auch an einem Wettkampf teil.