Lebherz: Ich schwimme keine 400 Meter Lagen mehr

Ein Jahr vor den Olympischen Spielen ist es für Yannick Lebherz Zeit für Veränderungen: Im Juli wurde der 26-Jährige das erste Mal Vater. Jetzt kündigte der Potsdamer an, dass er seine bisherige Hauptstrecke 400 Meter Lagen nicht mehr schwimmen wird.

| 16. September 2015 | AKTUELL

Yannick Lebherz | Yannick Lebherz 200 Meter Rücken der Maenner Halbfinale

Yannick Lebherz 200 Meter Rücken der Maenner Halbfinale

Foto >Daniel Kopatsch

"Siebenmal in Folge gewann Yannick Lebherz den deutschen Meistertitel über 400 Meter Lagen, bei den Olympischen Spielen in London wurde er über die kräftezerrende Strecke Elfter. Doch damit ist jetzt Schluss. "Wir sehen das Potential auf dieser Distanz mehr oder weniger als ausgereizt an", erklärt Lebherz auf seiner Facebook-Seite. Gemeinsam mit seinem Trainer Jörg Hoffmann habe er deshalb die Entscheidung getroffen, bei internationalen Meisterschaften auf die 400 Meter Lagen zu verzichte. "Zu viel Energie ist für diese Strecke in Training und Wettkampf immer drauf gegangen. Energie, die mir dann oft anderweitig gefehlt hat", so der 26 Jahre alte Staffel-Europameister weiter.

Yannick Lebherz | Vielseitig: Lebherz ist auch über Rücken und Freistil erfolgreich.

Vielseitig: Lebherz ist auch über Rücken und Freistil erfolgreich.

Foto >Michael Rauschendorfer

Mit Blick auf Rio 2016 werde er sich voll und ganz auf die 200 Meter Rücken und 200 Meter Freistil konzentrieren. Lebherz: "Vom nun spezifischeren Training in der olympischen Saison versprechen wir uns die nötige Steigerung, um über die 200-m-Strecken Verbesserungen zu erzielen und dort im Frühjahr und Sommer ganz vorne mitzumischen."

EM-Gold | Bei der EM in Berlin holte Lebherz (2. v. r.) Gold mit der deutschen Staffel.

Bei der EM in Berlin holte Lebherz (2. v. r.) Gold mit der deutschen Staffel.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Als einer der vielseitigsten deutschen Athleten hat Lebherz in seiner Karriere internationale Medaillen als Lagen-, Rücken- und Kraulschwimmer gewonnen, dennoch war er vor allem als Mann für die 400 Meter Lagen bekannt. Über diese Distanz gewann er zwischen 2008 und 2014 alle deutschen Meistertitel und verbesserte dreimal den deutschen Rekord. Seine vor zwei Jahren aufgestellte Bestmarke von 4:12,47 Minuten unterbot Jacob Heidtmann in diesem Jahr bei der WM in Kasan (4:12,08 Minuten).