Hoogenband-Coach wird Cheftrainer in "down under"

Der australische Schwimmverband ist auf der Suche nach einem neuen Chefcoach im Ausland fündig geworden. Der Niederländer Jacco Verhaeren soll die Schwimmnation nach schweren Jahren wieder an die Spitze führen.

| 17. Oktober 2013 | AKTUELL

James Magnussen | James Magnussen (Asutralien) 100 Meter Freistil der Maenner Finale

James Magnussen (Asutralien) 100 Meter Freistil der Maenner Finale

Foto >Daniel Kopatsch

Verhaeren trainierte praktisch alle niederländischen Schwimmgrößen der vergangenen 15 Jahre. Pieter van den Hoogenband führte er er zu drei olympischen Goldmedaillen in Sydney und Athen. Neben Marleen Veldhuis und Inge Dekker coachte er Sprinterin Ranomi Kromowidjojo zu Doppelgold in London über 50 und 100 Meter Freistil und machte sie damit zur Nachfolgerin von Britta Steffen, der das Kunststück vier Jahre zuvor gelungen war. Zuletzt war Verhaeren Technischer Direktor beim niederländischen Schwimmverband.

Australiens Bilanz seit 2000

Gold

Silber

Bronze

Gesamt

Sydney 2000

5

9

4

18

Athen 2004

7

5

3

15

Peking 2008

5

6

7

18

London 2012

1

6

3

10

Swipe me

"Um die Besten der Welt zu werden, müssen wir auf der ganzen Welt nach den besten Leuten suchen. Wir glauben, das ist uns mit Jacco Verhaeren als unserem neuen Headcoach gelungen", sagte Verbandspräsident von Swimming Australia John Betran. Verhaeren wird seinen neuen Job offiziell im Januar antreten.

Die Australier hatten bei Olympia in London ihr schlechtestes Ergebnis seit Jahren eingefahren. Einzig die Frauenstaffel über 4 x 100 Meter Freistil konnte über Gold jubeln. Zu wenig für die erfolgsverwöhnte Schwimmnation, bei der nach London gleich mehrere Skandale publik wurden.