Goldene Aussichten für Lebherz und Hentke

Yannick Lebherz und Franziska Hentke gehen als Favoriten auf Gold in die ersten Lagen-Entscheidungen der 126. Deutschen Meisterschaften in Berlin. Beide peilen im Endlauf heute Abend die EM-Qualifikation an.

| 1. Mai 2014 | AKTUELL

DM Schwimmen 2014 - Intro - 08

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Während die Magdeburgerin Hentke in 4:47,40 Minuten Vorlaufbestzeit bei den Frauen schwamm, war Lebherz bei den Männern nicht zu schlagen. In 4:17,30 Minuten zeigte der Potsdamer am Morgen die stärkste Leistung. Ebenfalls die EM-Norm von 4:19,21 Minuten haben Kevin Wedel aus Mainz und der Elmshorner Jacob Heidtmann vor Augen.

Hentke bekommt es im Endlauf vor allem mit Tina Rüger (Heidelberg) und Teamkollegin Finnia Wunram zu tun. Sie schwammen die nächstbesten Zeiten und waren unter anderem schneller unterwegs als die eigentliche Mitfavoritin Alexandra Wenk. Die Münchnerin fühlte sich unwohl und blieb als Vorlauf-Achte über ihren Möglichkeiten.

Zwei Duelle auf der Langstrecke

Spannende Kopf-an-Kopf-Rennen könnte es im Kampf um die ersten Titel auf den langen Freistilstrecken geben. Über 800 Meter sind bei den Frauen Leonie Antonia Beck und Sarah Köhler in der Favoritenrolle. Titelverteidigerin Isabelle Härle konzentriert sich dieses Jahr auf das Freiwasser und ist deshalb nicht am Start. Bei den Männern deutet alles auf einen Zweikampf zwischen dem Meister von 2013, Sören Meißner, und Clemens Rapp hin. Im Kampf um die Medaillen sind Rob Muffels und Maximilian Bock zu beachten.