"Es ist so geil, hier zu schwimmen"

Auftakt nach Maß für Alexandra Wenk: Bestzeit über 100 Meter Schmetterling, als Sechste im Halbfinale. "Ich wusste, dass heute was geht", sagte die 20 Jahre alte Münchnerin nach dem Rennen im Interview.

| 2. August 2015 | AKTUELL

Alexandra Wenk | Alexandra Wenk beim Start im WM-Vorlauf über 100 m Schmetterling

Alexandra Wenk beim Start im WM-Vorlauf über 100 m Schmetterling

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Alexandra Wenk, mit persönlicher Bestzeit von 58,05 Sekunden locker ins Halbfinale. Besser hätte es nicht laufen können, oder? Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt und wusste, dass heute was geht. Dass es direkt eine Bestzeit wird, habe ich aber nicht gedacht. Ich bin voll geschwommen. Es hat sich richtig richtig gut angefühlt.

Alexandra Wenk | In 58,05 Sekunden schwamm Wenk die sechstschnellste Zeit über 100 Meter Schmetterling. Schnellste war Sarah Sjöström in 56,47 Sekunden.

In 58,05 Sekunden schwamm Wenk die sechstschnellste Zeit über 100 Meter Schmetterling. Schnellste war Sarah Sjöström in 56,47 Sekunden.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Was erwarten Sie fürs Halbfinale? Natürlich will ich meine Bestzeit jetzt nochmal unterbieten und ins Finale, das wäre richtig cool, Ich bin sowieso mehr ein Finaltyp. Mit den besten der Welt zu schwimmen, ganz ehrlich, was will man mehr?

War es etwas besonderes, als erste aus dem DSV-Team ins Wasser zu springen? Ich wusste natürlich, dass ich die erste bin und wenn ich eine Bombenzeit abliefere, dann werden die anderen es nachmachen. Die Stimmung in der Mannschaft ist so gut, ich wüsste gar nicht warum wir hier schlecht schwimmen sollten. Es ist so geil hier zu schwimmen.