DSV nach London nur mit Juniorenteam plus Frauenstaffel

Die deutschen Schwimmer wollen aus den Fehlern der Vergangenheit lernen. Bei den Europameisterschaften 2016 in London wird deshalb nur ein Juniorenteam zum Einsatz kommen. Die Topschwimmer sollen sich auf die Olympischen Spiele vorbereiten.

| 11. August 2015 | AKTUELL

DM 2014 Berlin | Deutsche Meister Schaften im Schwimmen 2014, Berlin, Bundestrainer Henning Lambertz

Deutsche Meister Schaften im Schwimmen 2014, Berlin, Bundestrainer Henning Lambertz

Foto >Daniel Kopatsch

Die Europameisterschaften im London Aquatics Centre finden vom 9. bis 22. Mai 2016 statt und liegen damit nur etwa zwei bis drei Monate vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro, die am 5. August 2016 eröffnet werden. Vor den Spielen 2012 lag die EM ebenfalls im Mai. Damals räumte das DSV-Team 17 Medaillen (8 x Gold, 6 x Silber, 3 x Bronze) ab, ging danach bei den Olympischen Spielen aber mit null Medaillen baden. In der Analyse der historischen Olympiapleite gerieten die Europameisterschaften immer wieder in den Fokus und wurden schließlich als ein Baustein auf dem Weg zum Misserfolg ausgemacht.

Im kommenden Jahr will Bundestrainer Henning Lambertz seinen Topleuten um Paul Biedermann, Marco Koch und Franziska Hentke deswegen den EM-Start ersparen. Auf die Frage, ob bei der EM ein reines Juniorenteam starten wird, sagte Lambertz in Kasan kurz und knapp: "Ja".

Einzige Ausnahme könnte die Frauenstaffel über 4 x 100 Meter sein, die in Kasan als 13. das Olympiaticket um eine Position verpasste. Um doch noch an den Spielen teilzunehmen, muss ein DSV-Quartett vor Rio mindestens die viertschnellste Zeit jener Ländern schwimmen, die bisher keinen Platz errungen haben. "Vielleicht werden wir versuchen, die stärkste Staffel an den Start zu bringen", sagte Lambertz. "Bei der EM kann sie den Quotenplatz eher schaffen, als bei einem Zusatzevent am Ende der Deutschen Meisterschaften."