Chinesin Ye schwimmt Weltrekord über 400 m Lagen

Dass die Weltrekorde aus der Ära der Wunderanzüge bald Geschichte sein könnten, spürte man am ersten Tag der Olympischen Spiele von London oft. Dass eine 16-Jährige Chinesin den über 400 Meter Lagen aber derart pulverisieren würde, ist eine kleine Sensation.

| 28. Juli 2012 | AKTUELL

Shiwen Ye | Shiwen Ye schwimmt über 400 Meter Lagen Weltrekord.

Shiwen Ye schwimmt über 400 Meter Lagen Weltrekord.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Nahezu heimlich schlich sich die 16-Jährige Shiwen Ye an die Spitze des Olympiarankings über 400 Meter Lagen. In Shanghai hatte die Schülerin bei den Weltmeisterschaften vor einem Jahr noch als Fünfte angeschlagen, dort den Titel über die halbe Distanz errungen.

Heute startete sie die Schmetterlingstrecke verhalten, lag nach 100 Metern auf dem fünften Platz, um sich auf dem Rückenabschnitt immerhin auf den Bronzerang vorzuschieben. Nach der Bruststrecke lag sie schon an zweiter Stelle hinter der Amerikanerin Elizabeth Beisel - um dann richtig aufzudrehen: Unter einer Minute blieb Ye auf den finalen 100 Kraulmetern - und holte sich in 4:28,43 Minuten nicht nur Gold, sondern auch den Weltrekord. Den hatte die Australierin Stephanie Rice seit den letzten Spielen in Peking 2008 gehalten, Ye blieb nun eine Sekunde und zwei Hunderstel unter der alten Bestmarke.

Silber holte sich Elizabeth Beisele mit 2,84 Sekunden Rückstand vor der zweiten Chinesin im Rennen, der 18-Jährigen Xuanxu Li. Titelverteidigerin Rice wurde Sechste, deutsche Frauen hatten sich für die 400 Meter Lagen nicht qualifizieren können.