Bewirbt sich Lambertz doch als Bundestrainer?

Großes Geheimnis um die Besetzung der Bundestrainerstelle beim Deutschen Schwimm-Verband (DSV). Die Stimmen mehren sich, dass sich Henning Lambertz, Bundesstützpunkttrainer in Essen, als Bundestrainer beworben hat. Er selbst wollte sich auf swim-Anfrage nicht dazu äußern: „Dazu darf ich nichts sagen.“

| 21. Oktober 2012 | AKTUELL

Henning Lambertz | Henning Lambertz Weltcup Berlin 2012

Henning Lambertz Weltcup Berlin 2012

Foto >Silke Insel / spomedis

Doch auch DSV-Leistungssportdirektor Lutz Buschkow ist zurückhaltend mit Informationen: „Wir führen derzeit Gespräche mit den aussichtsreichsten Bewerbern und hoffen, die Stelle möglichst zeitnah zu besetzen.“ Laut Ausschreibung soll die Position zum 1. Dezember besetzt werden.

Ende September hatte Lambertz noch gegenüber dem SID gesagt: „Die Stelle ist für mich völlig uninteressant, wenn sie wie zuletzt auf vier Jahre begrenzt ist. Ich weiß genau, dass ich in vier Jahren nicht so viel bewirken kann“, sagte er. Die Bewerbungsfrist ist am 30. September 2012 abgelaufen.

Leistungssportfreundlicheres System

Grundsätzlich hat Lambertz konkrete Verbesserungsvorschläge: „Das Schul- und Studiensystem muss leistungssportfreundlicher gestaltet werden. Bei mir trainieren 13-Jährige von 5.20 bis 7.20 Uhr, weil sie um 7.40 Uhr in der Schule sitzen müssen. Und nach Schulschluss um 15 Uhr geht das Training weiter.“ Mit Schule und Training kämen da schnell 70 Wochenstunden zusammen, wenn ein Wettkampf am Wochenende stattfinde noch mehr. Lambertz regt aber auch an, ein Belohnungssystem für Trainer und Athleten einzurichten und ein Elite- und ein Perspektivteam zu gründen.