Alkohol und Depression? Spekulationen um Ian Thorpe

In Sydney hat sich Ian Thorpe für zwei Tage in ein Krankenhaus begeben. Australische Medien berichten, die Schwimm-Legende habe sich wegen Alkoholmissbrauch und Depressionen behandeln lassen. Sein Management dementiert.

| 31. Januar 2014 | AKTUELL

Ian Thorpe | Ian Thorpe, Star der Olympischen Spiele 2000 in Sydney, will 2012 in London wieder antreten.

Ian Thorpe, Star der Olympischen Spiele 2000 in Sydney, will 2012 in London wieder antreten.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Grund für die Einweisung ins Krankenhaus soll ein Sturz des fünfmaligen Olympiasiegers am Mittwoch gewesen sein, berichtet „The Sydney Daily Telegraph“. Als eigentlichen Auslöser nennt die Zeitung jedoch Alkoholmissbrauch und Depressionen.

Thorpes Management dementierte den Zeitungsbericht umgehend. "Ian ist nicht im Entzug", teilte die Management-Firma SEL laut Sport-Informationsdienst SID mit. "Ian war wegen einer Schulteroperation in der Klinik. Er freut sich, seinen Freunden und Fans mitteilen zu können, dass er nun das Krankenhaus verlassen hat und auf dem Wege der Besserung ist", heißt es weiter.

Der „Thorpedo“ hatte nach der verpassten Olympia-Qualifikation für London 2012 nach eigener Aussage, Probleme mit der Niederlage umzugehen. In seiner 2012 erschienen Autobiographie schrieb er über seinen Kampf gegen Depressionen und Alkoholsucht. Sogar Selbstmord sei ein Gedanke gewesen, hieß es. Ein angebliches Comeback zur Schwimm-WM 2013 scheiterte. Zuletzt  hatte Thorpe eineinhalb Jahre in der Schweiz gelebt.