400 m Lagen: Lochte entthront Phelps

Ryan Lochte hat im erwarteten Duell mit seinem US-Teamrivalen Michael Phelps den Auftaktsieg errungen. Allein den Weltrekord durfte Phelps heute noch behalten.

| 28. Juli 2012 | AKTUELL

Ryan Lochte | Ryan Lochte gewinnt die erste Schwimm-Medaille der Olympischen Spiele 2012: Gold über 400 Meter Lagen.

Ryan Lochte gewinnt die erste Schwimm-Medaille der Olympischen Spiele 2012: Gold über 400 Meter Lagen.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Michael Phelps erwischte bei den Olympischen Spielen 2012 in London alles andere als einen Auftakt nach Maß: Nachdem er sich am Vormittag als Achter so gerade noch für das Finale über 400 Meter Lagen qualifizieren konnte, verpasste er am Abend auf der Außenbahn eine Medaille.

Die goldene holte sich ausgerechnet sein Teamkamerad Ryan Lochte, der damit im zum Duell dieser Spiele hochstilisierten Zweikampf in Führung geht. "Ich bin bereit, diese Spiele zu rocken", freute sich Lochte nach dem Rennen. "Ich wusste, dass ich gut vorbereitet war - aber dass ich so stark schwimmen könnte, hat mich geschockt." Nachdem Lochte bis zur 300-Meter-Wende sogar noch auf Weltrekordkurs gelegen hatte, bleibt für Phelps als einziger Trost: Seine Rekordzeit vom 10. August 2008, als er die erste seiner acht Goldmedaillen in Peking gewonnen hatte, bleibt bestehen - die 4:05,18 Minuten von Lochte heute waren am Ende immerhin 1,34 Sekunden langsamer.

Phelps nur Vierter

Silber holte sich hinter Lochte der Brasilianer Thiago Pereira vor Kosuke Hagino, der damit die erste Lagenmedaille für Japan in der Olympiageschichte gewann. Michael Phelps wurde in 4:09,28 Minuten Vierter - und bliebt damit zum zweiten Mal in einem olympischen Finale ohne Medaille. Das erste und bisher einzige Mal datiert auf die Spiele im Jahr 2000 in Sydney zurück, als Phelps mit damals 17 Jahren als Fünfter über 200 Meter Schmetterling anschlug. "Ich bin frustriert", sagte Phelps nach dem Rennen. "Ich konnte 200 Meter mithalten, dann wurde es schwer. Ich habe versucht, noch eine Schippe draufzulegen, aber die letzten 100 Meter waren sehr hart."