Waschburger und Studzinski feiern Siege

Auch Abseits der WM in Barcelona wird fleißig geschwommen: Andreas Waschburger und Rob Muffels heimsten die Plätze eins und zwei beim Europacup der Freiwasserschwimmer in der Türkei ein. Alexander Studzinski gewann ein Weltcuprennen in Kanada.

| 29. Juli 2013 | AKTUELL

Andreas Waschburger | Andreas Waschburger bei der DM Freiwasser 2012

Andreas Waschburger bei der DM Freiwasser 2012

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Der Wiesbadener Polizist Studzinski war beim 10-Kilometer-Weltcup im Lac Saint-Jean in der Provinz Quebec nicht zu schlagen. Nach zwei Stunden und sechs Sekunden erreichte der 30-Jährige das Ziel fast 50 Sekunden vor Lokalmatador Nicolas Masse-Savard. Dritter wurde Joanes Hedel aus Frankreich.

Das Rennen der Frauen gewann Emily Brunemann aus den USA, die in Abwesenheit der anderen Top-Schwimmerinnen auch die Weltcup-Führung übernahm. Bei den Männern liegen Thomas Lurz und der Franzose Romain Beraud unverändert punktgleich an der Spitze des Rankings. Bereits am 10. August folgt im Lac Megantic der nächste Weltcup ebenfalls in Kanada.

Waschburger vor Muffels

In der Europacup-Serie der Freiwasserschwimmer fischte der frischgebackene Bronzemedaillengewinner der Universiade, Andreas Waschburger, den Sieg aus dem Marmarameer vor der türkischen Stadt Darica. Für die fünf Kilometer benötigte der 26 Jahre alte Saarbrücker 57:22 Minuten. Damit war er neun Sekunden schneller als der Magdeburger Youngster Rob Muffels, der Zweiter wurde. Bei den Frauen belegte Finnia Wunram eine Woche nach ihrer Disqualifikation im 5-Kilometer-Rennen bei der WM den dritten Platz. Den Sieg sicherte sich nach 1:03:08 Stunden die Italienerin Nicole Cirillo vor Swann Oberson aus der Schweiz.

Darica war die dritte Station des Europacups. Den Abschluss bildet am 17. und 18. August das Hamburger Freiwasserschwimmen.