Titelkämpfe garantiert ohne Baywatch-Stars

David Hasselhoff und Pamela Anderson sucht man bei den Weltmeisterschaften der Rettungsschwimmer vergeblich. Dafür kämpft ein Dutzend Athleten aus Deutschland bei den Titelkämpfen im australischen Adelaide um Edelmetall.

| 9. November 2012 | AKTUELL

Rescue Board Race | DLRG Lifesaving

DLRG Lifesaving

Foto >DLRG Region Uetersen e.V.

Von Baywatch-Glamour keine Spur: Es geht turbulent zu an der australisches Südküste. Rettungsschwimmen ist richtig harter Sport. Noch bis zum 18. November ringen Athleten aus über 40 Ländern bei der Rescue 2012 um Gold, Silber und Bronze. Wettkampfstätten sind Strand, Ozean und Schwimmbecken, die Disziplinen heißen Beach Sprint, Hindernisschwimmen, Retten mit Flossen oder Gurt, Surf Race oder Board Race. Daneben gibt es verschiedene Rettungsszenarien.

Favorisiert sind die üblichen Verdächtigen. „Im Freigewässer wird es sehr schwer gegen die starken Australier und Neuseeländer“, erklärt Bundestrainerin Susanne Ehling. Auch Italien und Frankreich gelten als starke Nationen.

Königsdisziplin Super Lifesaver

Hoffnungen auf Edelmetall machen sich die sechs weiblichen und sechs männlichen Athleten aus dem Sportteam der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) dennoch. „Wir suchen unsere Chancen vor allem in der Halle“, sagt Ehling. „Bei der WM 2010 haben wir unsere Punkte in den Staffeldisziplinen gesammelt. Dies werden wir auch diesmal versuchen.“ Die Aussichten dazu stehen nicht schlecht. Die deutsche 4 x 25 Meter Puppenstaffel hält aktuell den Weltrekord.

Eine Königsdisziplin der Poolschwimmer ist der 200 Meter  Super Lifesaver, bei dem der Deutsche Meister Adrian Flügel dabei sein wird. Bei dieser Disziplin krault der Athlet zunächst bis zur 75-Meter-Marke. Dort  „rettet“ er eine Puppe vom Beckenboden und schleppt sie 25 Meter ab. Für die zweite Hälfte des Rennens legt er Flossen und Gurt an, schwimmt 50 Meter und zieht von dort eine weitere Puppe ins Ziel. Bei seinem DM-Erfolg im Oktober benötigte Flügel 2:17 Minuten für die 200 Meter.