Sun Yang: Verwirrung um Startverzicht

Wenn ein Schwimmer nicht zu einem Finale antritt, sollte es einen guten Grund dafür geben. Schließlich nimmt man einem anderen Athleten die Möglichkeit, die freie Bahn zu nutzen. Im Fall von Sun Yang herrscht derzeit Verwirrung.

| 9. August 2015 | AKTUELL

WM Kasan 2015 - 200-Meter-Krimi - 02

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Als gesichert gilt bisher, dass Yang sich im Trainingsbecken neben dem Wettkampfpool auf das Finale vorbereitete. Was dabei oder kurz danach geschah, darüber gehen die Meldungen auseinander.

Zunächst hieß es von Seiten des chinesischen Schwimmverbandes, der zweifache Goldmedaillengewinner von Kasan habe Herzprobleme beim Warm-up gehabt. Dann berichtete swimswam.com, Sun Yang sei beim Einschwimmen mit einer Schwimmerin aus Brasilien aneinander geraten. Es sei zu einer physischen Auseinandersetzung gekommen, heißt es, in einem User-Kommentar ist sogar von einem Faustschlag die Rede. Nach dem Vorfall habe sich der brasilianische Verband beim Weltverband FINA gemeldet.

Die Chinesen haben eine Pressekonferrenz für den Fall angekündigt.