Schwimmend durch Berlin

Im vergangenen Jahr feierte der „Berliner Flussbad Pokal“ Premiere – am 3. Juli findet das Open-Water-Event nun zum zweiten Mal statt. 1.000 Meter geht es im Spreekanal entlang der Museumsinsel. Kurzentschlossene können sich noch bis 29. Juni (12 Uhr) anmelden.

| 28. Juni 2016 | AKTUELL

Berliner Flusspokal | Berliner Flussbad

Berliner Flussbad

Foto >Berliner Flussbad

Mehr als 180 Wassersportler haben sich bis jetzt registriert. Der Wettbewerb wird von der südlichen Monbijou-Brücke bis zur Schlossbrücke (Wendemarke Lustgarten/Unter den Linden) und zurück auf einer Länge von circa 1.000 Metern ausgetragen. Frauen starten um 14.30 Uhr, Männer um 15.20 Uhr.

Offiziell kein Badegewässer

Der Wettkampf richtet sich an wettkampferfahrene Triathleten und Freiwasserschwimmer, ein Zeitschwimmen für ambitionierte Freizeitsportler (ab 16.40 Uhr) findet ebenfalls statt. Teilnehmern muss allerdings klar sein: "Der Spreekanal entlang der Museumsinsel ist nicht als Badegewässer ausgewiesen", wie es auf der Website des Veranstalters heißt.

Berliner Spreeschwimmen  | 2015 beobachteten zahlreiche Zuschauer das Event.

2015 beobachteten zahlreiche Zuschauer das Event.

Foto >Berliner Flussbad

Die Vision

Flussbad Berlin ist ein Projekt, das den als Kupfergraben bekannten Seitenarm der Spree an der Museumsinsel in ein öffentlich zugängliches, beschwimmbares Gewässer mit natürlich gereinigtem Flusswasser für die Berliner umgestalten möchte. Der gleichnamige Verein wird zur Durchsetzung seiner Ziele im Rahmen des Programms „Nationale Projekte des Städtebaus“ durch den Bund und das Land Berlin gefördert.