Hedel, Geijo und Rybarova gewinnen Grand-Prix-Wertung

Sieben Rennen zwischen 15 und 88 Kilometer haben die Langstreckenschwimmer beim FINA Open Water Grand Prix auf drei Kontinenten absolviert. Nach dem letzten Rennen von Capri nach Neapel über 36 Kilometer stehen jetzt die Gesamtsieger fest.

| 8. September 2014 | AKTUELL

Angela Maurer | Angela Maurer schwimmt vom Rennen über 25 km bei der Schwimm-EM in Berlin.

Angela Maurer schwimmt vom Rennen über 25 km bei der Schwimm-EM in Berlin.

Foto >Daniel Kopatsch

Bei den Männern gewann der Franzose Joanas Hedel mit 59 Punkten die Gesamtwertung. Ihm genügte ein dritter Platz beim 36 Kilometer langen Abschlussrennen von der Urlaubsinsel Capri nach Neapel zum Grand-Prix-Erfolg. Platz zwei sicherten sich die beiden punktgleichen Mazedonier Evgeni Pop Acev und Tomi Stefanovski. Acev belegte in Neapel Platz zwei hinter Vitalij Khudyakow aus Kasachstan, der das Rennen in 6 Stunden und 11 Minuten gewann. Bester deutscher Grand-Prix-Teilnehmer war Alexander Studzinski aus Wiesbaden auf Platz neun. Der 31-jährige erhielt für einen dritten Platz beim Auftaktrennen in Argentinien und Platz vier in Mazedonien insgesamt 22 Punkte. Das letzte Rennen verpasste „Studzi“, weil er wegen seiner Hochzeit auf Hawaii weilte.

Open-Water-Grand-Prix

DatumRennenDistanz
  1. Februar

Santa Fe-Coronda (Argentinien)

57 km

  1. Februar

Hernandarias-Parana (Argent.)

88 km

  1. März

Cancun (Mexiko)

15 km

  1. Juli

Lac St-Jean (Kanada)

32 km

  1. August

Lac Magog (Kanada)

34 km

  1. August

Ohridsee (Mazedonien)

33 km

  1. September

Capri-Neapel (Italien)

36 km

Swipe me

Bei den Frauen schloss Pilar Geijo aus Argentinien mit einem zweiten Rang in Neapel in der Gesamtwertung noch zur Führenden Silvie Rybarova auf. Beide haben nach sieben Rennen jeweils 102 Punkte auf dem Konto. Esther Nunez Morera wurde mit 61 Zählern Dritte. Als einzige Athletin aus Deutschland taucht Angela Maurer in den Ergebnislisten auf. Die 37 Jahre alte Mainzerin hatte bei ihrem einzigen Grand-Prix-Rennen in diesem Jahr in Mexiko den Sieg errungen und dafür 20 Punkte kassiert. Den Sieg in Neapel sicherte sich nach 6 Stunden und 24 Minuten Ana Marcela Cunha aus Brasilien mit fast acht Minuten Vorsprung auf Geijo und Morera.

Die beiden topplatzierten Frauen, Geijo und Rybarov, sowie Stefanovski bei den Männern waren die drei einzigen Schwimmer, die alle sieben Rennen ins Ziel brachten. Sie legten dabei eine Gesamtdistanz von 295 Kilometer zurück.