Christof Wandratsch siegt bei 0,4 Grad

Angeführt von Freiwasser-Urgestein Christof Wandratsch haben die deutschen Winterschwimmer bei der WM in Finnland sieben Medaillen gewonnen. Für die Wettkämpfe nahe des Polarkreises wurde in einem zugefrorenen Fluß ein Schwimmbad errichtet.

| 25. März 2014 | AKTUELL

Winterschwimm-WM | Christoph Wandratsch schwimmt bei der Winterschwimm-WM 2014 in Finnland.

Christoph Wandratsch schwimmt bei der Winterschwimm-WM 2014 in Finnland.

Foto >WoW-Art

Christoph Wandratsch ist schon in vielen Gewässern geschwommen und hat dabei zahlreiche Erfolge gefeiert. Er war Europameister über 25 Kilometer und siegte beim 88-Kilometer-Marathon in Argentinien. Er gewann Weltcuprennen und durchschwamm den Bodensee und den Ärmelkanal jeweils in Rekordzeit. Seit dem vergangenen Wochenende ist Wandratsch auch Doppel-Weltmeister im Winterschwimmen.

Winterschwimm-WM | Christof Wandratsch auf dem Weg zum Sieg über 450 Meter Freistil.

Christof Wandratsch auf dem Weg zum Sieg über 450 Meter Freistil.

Foto >WoW-Art

Rovaniemi, Lappland, 800 Kilometer nördlich von Helsinki. Dort, wo der Weihnachtsmann ein eigenes Postamt hat und die Flüsse Ounasjoki und Kemijoki zusammenfließen, sofern sie nicht gerade zugefroren sind, holte sich der Bayer Gold über 50 und 450 Meter Freistil in der Altersklasse 45 bis 49. Über die längste Strecke der WM war er in 5:49,14 Minuten sogar schnellster Teilnehmer insgesamt. Den Sprint absolvierte der Langstreckenspezialist in ebenfalls flotten 31,07 Sekunden und kommentierte: "Das war super. Ich habe in meinem ganzen Leben noch kein 50-Meter-Rennen gewonnen."

Doppel-Gold über 25 Meter Brust

Ebenfalls Gold in ihren Altersklassen holten Sabine Kriech aus Glinde und die Leipzigerin Carmen Puckelwaldt. In 22,66 Sekunden und 25,36 Sekunden waren sie die Schnellsten über 25 Meter Brust. Über die gleiche Strecke reichte es für Petra Schankin (Glinde) in 22,58 Sekunden zu Platz zwei. Kriech holte als Dritte über 25 Meter Freistil (19,72 Sekunden) eine weitere Medaille, wie auch die Staffel der Glinder Eisenten, die Zweite wurde.

Winterschwimm-WM | Rovaniemi war Austragungsort der Winterschwimm-WM 2014.

Rovaniemi war Austragungsort der Winterschwimm-WM 2014.

Foto >WoW-Art

Wie ein Blick auf die Ergebnislisten zeigt, ist das Winterschwimmen vor allem in Russland und den baltischen Staaten populär. Unter den Teilnehmern finden sich aber auch Exoten aus Australien oder China. Für den Wettbewerb bei Außentemperaturen im zweistelligen Minusbereich wurde mit einem Bagger ein 25-Meter-Becken in den Fluss gegraben. Bei Wassertemperaturen von 0,4 Grad Celsius springen die Athleten nicht vom Startblock ins Wasser. Stattdessen halten sie sich beim Start an der Wand fest.

Wandratschs Gold-Rennen über 450 Meter: