Alexander Studzinski: Wie ein Ping-Pong-Ball im Lake Windermere

Letzte Woche ein Wettkampf in Italien, diese Woche einer in Großbritannien – swim-Blogger Alexander Studzinski kommt als Open-Water-Schwimmer viel rum. Und dieses Mal klappte es auch mit dem Podium.

| 26. Juni 2012 | AKTUELL

Windermere | Windemere

Windemere

Foto >privat

Hallo liebe Leser,

am vergangenen Wochenende war ich in der Nähe von Manchester (GBR), um im wunderschönen Lake Windermere beim „British Gas Great North Swim“ teilzunehmen. Ich war das zweite Mal nach 2009 dort.

Bei der „Great Swim“-Serie handelt es sich eigentlich um eine riesige Massenveranstaltung, in das ein Profi-Rennen eingebettet ist. Eigentlich sollten fast 10.000 Schwimmer über das Wochenende verteilt über eine Meile an den Start gehen. Allerdings musste die Veranstaltung am Freitag und auch am Samstag wegen sehr schlechten Wetters abgesagt werden. So fanden nur am Sonntag einige Läufe statt.

Wie ein Ping-Pong-Ball

Nun zu meinem Rennen. Nach den 36 Kilometern von letzter Woche hatte ich mir eigentlich nicht viele Chancen ausgerechnet, hier weiter vorn anzukommen. Allerdings verlief die zurückliegende Woche seltsamerweise sehr gut. Nach dem Start habe ich mich auch gleich wieder wie ein Ping-Pong-Ball gefühlt, denn ich bin nur von einem Schwimmer in den anderen gerasselt.

So habe ich mich dann dazu entschlossen, mich schön hinten einzureihen und es erst einmal ruhig angehen zu lassen. Bis etwa 700 Meter war alles auch sehr leicht, dann wurde ich jedoch etwas übermütig und wollte attackieren. Allerdings war es bei mir nach 1.200 Metern der Ofen total aus.

Füße geschnappt und los

Ich habe mir dann nur noch ein Paar Füße geschnappt und bin denen hinterhergeschwommen. Die letzten 100 Meter haben dann auch so weh getan, dass mir leicht übel wurde. Zum Glück konnte ich den dritten Platz halten. Nur der ehemalige 1.500-Meter-Europameister Sebastien Roualt (FRA) und Chad Ho (RSA) waren knapp vor mir.

Das Ganze war ein netter Wettkampf, der mir etwas Abwechslung gebracht hat, bevor es nächste Woche zu den Deutschen Meisterschaften nach Großkrotzenburg geht. Dort stehen am Donnerstag die 10 Kilometer und am Sonntag dann die 25 Kilometer auf dem Plan. Leider sind über 25 Kilometer nur sehr wenige Sportler gemeldet, was die Sache sehr langweilig machen wird. Neuigkeiten aus Großkrotzenburg gibt es dann nächste Woche.

Gruß,

Studzi