Allzweckwaffe Paddles

Paddles kräftigen die Schwimm-Muskulatur und beeinflussen die Armzugtechnik. Wir zeigen, welche unterschiedlichen Modelle es gibt, und stellen Übungen vor.

| 11. März 2019 | MATERIAL

Paddles gibt es in unterschiedlichen Formen und Größen.

Paddles gibt es in unterschiedlichen Formen und Größen.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

1. Handpaddles

Den Klassiker gibt es in vielen verschiedenen Formen und Größen. Die kleinsten haben Handflächengröße und eignen sich für Einsteiger, junge Sportler oder Leistungsschwimmer in der Taperphase. Große Paddles sollten nur austrainierte Athleten verwenden, da die Belastung für die Schultern vor allem bei unausgereifter Technik enorm ist. Löcher auf den Handbrettern sollen helfen, das Wassergefühl beim Schwimmen zu erhalten.

Übungen

  • 4 x 200 m Kraul und Rücken im Wechsel mit Fahrtspiel, Pause: 30 s
  • 4 x 150 m Kraul, verschiedene Technikübungen, Pause: 20 s
  • 4 x 200 m (50 m Wriggen + 100 m Kraul oder Rücken mit guter ­Zugtechnik – 10 s Pause – 50 m Kraul oder Rücken hohes Tempo ohne Paddles), Pause: 45 s
Handpaddles sind größer als die Handfläche.

Handpaddles sind größer als die Handfläche.

Foto >Aquasphere