DLRG-Junioren gewinnen EM-Gesamtwertung

Platz zwei hinter Italien belegten die deutschen Rettungsschwimmer vor drei Wochen bei der EM in Den Haag. Nun drehte der Nachwuchs den Spieß um und zeigte bei der Junioren-EM, dass auch in Zukunft mit den DLRG-Athleten gerechnet werden muss.

| 10. September 2013 | AKTUELL

Rettungsschwimmen | Rettungsschwimmerin Nadine Stache bei der Junioren-EM 2013

Rettungsschwimmerin Nadine Stache bei der Junioren-EM 2013

Foto >DLRG

Viermal infolge hatte Italien zuletzt die Gesamtwertung der Junioren-EM für sich entschieden. Nun durchbrach ein zehnköpfiges Nachwuchs-Team der DLRG ausgerechnet in Italien diese Serie – und überraschte dabei vor allem in den Freiwasser-Wettbewerben. Nach drei Wettkampftagen und insgesamt 21 Entscheidungen in Riccione setzte sich das Team von Bundestrainerin Susanne Ehling in der Mannschaftswertung mit 457 Punkten gegen Italien (442 Punkte) und Frankreich (393 Punkte) durch.

Rettungsschwimmen | Sieg in der Mannschaftswertung für die deutschen Rettungsschwimmer.

Sieg in der Mannschaftswertung für die deutschen Rettungsschwimmer.

Foto >DLRG

Fünf Goldmedaillen gewannen die deutschen Athleten, davon zwei in Einzeldisziplinen durch Nadine Stache im Beach-Flags-Rennen und Sophia Bauer über 100 Meter Retten einer Puppe. Daneben waren die beiden deutschen Tube-Staffeln nicht zu schlagen und es gab Gold im S.E.R.C.-Wettkampf, bei dem eine Gefahrensituation mit Statisten im Wasser simuliert wird. Innerhalb von drei Minuten müssen fünf Athleten sämtliche Opfer in einer bestimmten Reihenfolge retten. Außerdem gewannen die DLRG-Sportler noch fünfmal Silber und zwei Bronzemedaillen.

Für Deutschland starteten bei der Junioren-EM:

Frauen: Maria Hallinger (Kelkheim), Jessica Mass (Kelkheim), Nadine Stache (Magdeburg), Henrike Temmen (Spelle), Sophia Bauer (Langenberg)

Männer: Luca Hillen (Reuth), Joshua Perling (Halle/Saale), Philipp Schneider (Luckenwalde), Max Tesch (Anklam) und Fabian Thorwesten (Beckum Lippetal)