19-Jähriger sorgt für Highlight - Lochte holt zwei Siege

Die Topstars Missy Franklin und Ryan Lochte sammeln bei den US-Trials weiter fleißig Siege. Für die Spitzenleistung des zweiten Wettkampftags sorgte in Indianapolis aber ein 19-jähriger Brustschwimmer.

| 27. Juni 2013 | AKTUELL

Ryan Lochte | Ryan Lochte (USA) sicherte sich nach den Titeln über 200 Meter Freistil und 200 Meter Lagen auch den über 200 Meter Rücken.

Ryan Lochte (USA) sicherte sich nach den Titeln über 200 Meter Freistil und 200 Meter Lagen auch den über 200 Meter Rücken.

Foto >Silke Insel / spomedis

Über 200 Meter Brust schwamm Kevin Cordes in 2:08,34 Minuten Weltjahresbestzeit. Der Dritte der Kurzbahn-WM über 100 Meter katapultierte sich damit automatisch in den Kreis der WM-Favoriten. Die deutschen 200-Meter-Asse Christian vom Lehn (bisher Zweiter) und Marco Koch (bisher Siebter) fielen in der Weltrangliste jeweils um einen Platz zurück. In Indianapolis siegte Cordes deutlich vor BJ Johnson, der knapp zwei Sekunden länger unterwegs war.

Franklin hatte am Vortag bereits über 100 Meter Freistil gewonnen. Diesmal ließ die vierfache Olympiasiegerin von London den Konkurrentinnen über die doppelte Distanz nicht den Hauch einer Chance. Bereits zur Hälfte lag die 18-Jährige mit zwei Sekunden uneinholbar in Front. Das Ziel erreichte Franklin nach 1:55,56 Minuten vor Katie Ledecky, die 1:57,63 Minuten benötigte. Eine herbe Enttäuschung erlebte Topfavoritin Allison Schmitt. Die 23-Jährige, vor einem Jahr Olympiasiegerin über diese Strecke, verpasste das Finale der schnellsten acht.

Missy Franklin ließ dagegen kurz darauf auch über 200 Meter Rücken nichts anbrennen. Nach nach starkem Beginn konnte sie sich in ihrer Paradedisziplin sogar eine vergleichsweise lockere letzte Bahn erlauben. In 2:05,68 Minuten gewann sie vor Elizabeth Pelton (2:06,29 Minuten) und Elizabeth Beisel (2:07,64 Minuten).

Ryan Lochte siegte ebenfalls über 200 Meter Rücken und 200 Meter Freistil. Für ihn bedeuteten dies die ersten Einzelnominierungen für Barcelona. Die Freistildistanz bewältigte der Sonnyboy aus Florida in 1:45,97 Minuten und war damit schneller als Conor Dwyer (1:46,25 Minuten), der Zweiter wurde. Über 200 Meter Rücken ließ Lochte in 1:55,16 Minuten Olympiasieger Tyler Clary (1:55,58 Minuten) hinter sich.