Deutsche Freiwasser-Meisterschaften in Rostock

Vom 23. bis 26. Juni 2011 werden in Rostock die Deutschen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen ausgetragen. 397 Aktive aus 140 Vereinen gehen bei den nationalen Titelkämpfen an den Start.

| 22. Juni 2011 | AKTUELL

Alexander Studzinski | Alexander Studzinski schwimmt im Grand Prix bis zu 88 Kilometer

Alexander Studzinski schwimmt im Grand Prix bis zu 88 Kilometer

Foto >privat

Bei den Meisterschaften im Rostocker Stadthafen werden ab morgen die nationalen Titel über 5, 10 und 25 Kilometer im Freiwasserschwimmen vergeben. Darüber hinaus sind die Titelkämpfe die letzte Möglichkeit, eines der begehrten Tickets für die Freiwasser-Weltmeisterschaften vom 19. bis 23. Juli 2011 in Shanghai (China) zu erkämpfen.

Der Kampf um die WM-Tickets

„In Rostock geht es jetzt noch um die zweiten WM-Plätze über fünf und 25 Kilometer“, so der DSV-Trainer Freiwasserschwimmen, Stefan Lurz. Zudem geht es in Rostock um die Tickets für die Europameisterschaften im Roten Meer vor Eilat (Israel) vom 7. bis 11. September 2011.

Über die 5-Kilometer-Distanz wollen in Rostock unter anderem Jan Wolfgarten aus Würzburg, Kurzbahn-Europameister 2009 über 1.500 Meter Freistil, und Isabelle Härle aus Heidelberg, die bei den nationalen Titelkämpfen in Berlin vor drei Wochen die 400, 800 und 1.500 Meter Freistil für sich entscheiden konnte, nach dem WM-Ticket greifen. Ebenfalls in den Kampf um die verbleibenden WM-Tickets eingreifen wird das Ehepaar Christian und Nadine Reichert aus Wiesbaden.

Topstars bereits nominiert

Der neunmalige Weltmeister Thomas Lurz aus Würzburg und der Saarbrücker Andreas Waschburger sind bereits für die Welttitelkämpfe am Jinshan City Beach qualifiziert. Bei den Frauen sind dies die zweimalige Weltmeisterin Angela Maurer aus Mainz und Isabell Donath aus Erfurt. Die vier Top-Langstreckenschwimmer verzichten zugunsten ihrer WM-Vorbereitung auf einen Start in Rostock.  Thomas Lurz sei das Risiko einer Erkältung drei Wochen vor der WM zu groß, so der 31-Jährige gegenüber Radio Gong. Angela Maurer bereitet sich in ihrer Heimatstadt Mainz auf das bevorstehende Großereignis vor, bis das Freiwasser-Team des Deutschen Schwimmverbandes (DSV) eine Woche vor den Welttitelkämpfen in die Stadt Xi’an reisen wird, um sich an das chinesische Klima und die Zeitumstellung zu gewöhnen.

Auf dem 1,25 Kilometer langen Rundkurs im Rostocker Stadthafen werden ab morgen auch die Deutschen Jahrgangs- und Junioren-Meisterschaften sowie die Deutschen Masters-Meisterschaften ausgetragen. Laut Wettkampfbestimmungen des Deutschen Schwimmverbands (DSV) muss die Wassertemperatur mindestens 16 Grad Celsius betragen, für Jugendliche unter 18 Jahren 18 Grad Celsius, und wird an jedem Tag etwa eine Stunde vor Beginn des ersten Wettkampfes an drei verschiedenen Punkten der Strecke gemessen.