Eine Weltjahresbestzeit und sieben Meetingrekorde in Essen

Gleich mehrere deutsche Topschwimmer haben bei den "Swim&Fun Days" mit Spitzenzeiten auf sich aufmerksam gemacht. Allen voran schwamm die Frankfurterin Sarah Köhler Weltjahresbestzeit über 1.500 Meter Freistil.

| 19. März 2018 | AKTUELL

Sarah Köhler sorgte in Essen für das Highlight der Veranstaltung.

Sarah Köhler sorgte in Essen für das Highlight der Veranstaltung.

Foto >Thomas Stuckert / SG Essen

Sarah Köhler hat mit einem starken Auftritt über 1.500 Meter Freistil ihren Anspruch auf eine EM-Medaille im August untermauert. In Essen schwamm die Frankfurterin am Wochenende bei den "Swim&Fun Days" in 16:04,57 Minuten die bisher schnellste Zeit des Jahres und unterbot die vom DSV geforderte EM-Norm von 16:20,98 Minuten beinah spielend. Zuvor hatte die US-Amerikanerin Ashley Twichell in der Weltrangliste auf Platz eins gestanden. Sie war Anfang März in Atlanta 16:08,70 Minuten geschwommen. "Ich habe nicht erwartet nach der Höhe schon so schnell zu sein", erklärte Köhler, die ihre eigene Bestzeit nur um rund fünf Sekunden verpasste. Noch letzte Woche hatte die Universiade-Siegerin im Höhentrainingslager in der Sierra Nevada verbracht.

Steiger doppelt erfolgreich

Köhlers Topzeit, zugleich Meetingrekord in Essen, blieb nicht die einzige Spitzenleistung bei der stark besetzen Veranstaltung. Insgesamt stellten sechs Athleten sieben neue Meetingrekorde auf. Gleich zwei neue Bestmarken setzte Jessica Steiger über 100 und 200 Meter Brust (1:08,38 und 2:27,00 min). Jeweils einmal trugen sich Daniel Pinneker (2:01,08 min über 200 m Schmetterling), Fabian Schwingenschlögl (27,78 s über 50 m Brust), Christian Diener (1:59,06 min über 200 m Rücken) sowie Poul Zellmann (3:51,94 min über 400 m Freistil) in die Rekordlisten ein.

Insgesamt nahmen über 750 Sportler an den Essener "Swim&Fun Days" im Schwimmzentrum Rüttenscheid teil.