Pool und Open Water: Wellbrock und Köhler planen Doppelstarts

Der Deutsche Schwimm-Verband hat sein Aufgebot für die Freiwasser-Wettbewerbe bei der WM in Südkorea bekannt gegeben. Für vier Frauen und fünf Männer geht es um Edelmetall und die Olympia-Quali.

| 4. Juni 2019 | AKTUELL

Finnia Wunram kann sich über 10 Kilometer bereits für Olympia qualifizieren.

Finnia Wunram kann sich über 10 Kilometer bereits für Olympia qualifizieren.

Foto >Peter Jacob / spomedis

Über 5 Kilometer, 10 Kilometer, 25 Kilometer sowie mit der Staffel über 4 x 1,25 Kilometer wird es bei der WM im Open Water zur Sache gehen. Die Wettkämpfe im Freiwasserschwimmen finden vom 13. Juli bis 19. Juli 2019 in Yeosu und somit vor den Wettkämpfen der Beckenschwimmer in Gwangju statt, die am 21. Juli beginnen.

"Die WM ist für uns eine ganz besondere, da über 10 Kilometer nicht nur die WM-Titel, sondern auch jeweils zehn Olympiatickets für die Frauen und Männer vergeben werden", sagt Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz. Für das direkte Ticket nach Tokio muss eine Platzierung untern den besten zehn her. "Ich bin überzeugt, dass wir mit Leonie Beck und Finnia Wunram bei den Damen sowie Florian Wellbrock und Rob Muffels bei den Herren auf der dieser Distanz vier Topsportler am Start haben, die das Zeug dazu haben. Die bisherigen Weltcups liefen für unser Team sehr vielversprechend“

DSV-Team| Freiwasser

STRECKE

NAME

VEREIN

Frauen

5 km

Leonie Beck

SV Würzburg 05

Finnia Wunram

SC Magdeburg

10 km

Leonie Beck

SV Würzburg 05

Finnia Wunram

SC Magdeburg

25 km

Lea Boy

SV Würzburg 05

Sarah Köhler

SG Frankfurt

Männer

5 km

Sören Meißner

SV Würzburg 05

Niklas Frach

TV Wetzlar 1847

10 km

Florian Wellbrock

SC Magdeburg

Rob Muffels

SC Magdeburg

25 km

Andreas Waschburger

SSG Saar Max Ritter

Sören Meißner

SV Würzburg 05

Mixed

4 x 1,25 km

Sarah Köhler, Lea Boy (+ 2 Männer)

Swipe me

Beck und Boy sagen Beckenstarts ab

Wellbrock will nach der erhofften Olympia-Quali auch im Pool um Medaillen schwimmen. Der Magdeburger gehört über 800 und 1.500 Meter Freistil zu den Podiumskandidaten. Auch Sarah Köhler, die im Freiwasser die Staffel verstärken soll und zusätzlich prophylaktisch über 25 Kilometer gemeldet ist, plant den Doppelstart in Open Water und Pool. Leonie Beck hat ihre Beckenstarts über 400 und 800 Meter dagegen abgesagt, um sich voll und ganz auf die 10 Kilometer konzentrieren zu können. Auch Lea Boy wird nur im Freiwasser antreten, obwohl sie eigentlich auch für die 1.500 Meter im Becken vorgesehen war. Laut DSV trafen Lurz und der Team-Chef Beckenschwimmen, Bernd Berkhahn, diese Entscheidung gemeinsam.