Marco Koch verlässt DSW Darmstadt

Um in zwei Jahren seine dritte Olympiateilnahme perfekt zu machen, will Marco Koch neue Reize setzen. Der 28-Jährige verlässt deshalb seine Heimat Darmstadt und wechselt an den Hessischen Landesstützpunkt in Frankfurt.

| 11. September 2018 | AKTUELL

Marco Koch wechselt laut einem Medienbericht zur SG Frankfurt

Marco Koch wechselt laut einem Medienbericht zur SG Frankfurt

Foto >Fabian Fiedler / spomedis

Seit 2001 schwamm der ehemalige Welt- und Europameister Marco Koch beim DSW 1912 Darmstadt, jetzt ist damit Schluss. Wie der DSV in einer Pressemitteilung bekannt gab, wird der 28-Jährige seinem Heimatverein den Rücken kehren und zusammen mit seiner Freundin, der Staffeleuropameisterin Reva Foos, nach Frankfurt wechseln. Dort soll die hessische Landestrainerin Shila Sheth bis 2020 die direkte Betreuung des Brustschwimmers übernehmen. Bundestrainer Henning Lambertz soll für die Trainingsplanung und -steuerung zuständig sein. Lambertz und Sheth hatten Koch bereits auf die diesjährigen Deutschen Meisterschaften vorbereitet. Laut der DSV-Pressemitteilung war dies in Absprache mit Kochs langjährigen Heimtrainer Alexander Kreisel geschehen.

"Wir haben uns für die Entscheidung viel Zeit genommen", erklärte Koch. "Aber wir wollten einen neuen Reiz für die kommenden zwei Jahre setzen, um noch einmal einen draufzusetzen. In der Phase vor den Deutschen Meisterschaften, in der wir in der gleichen Konstellation gearbeitet haben, haben wir gemerkt, dass wir auf dem richtigen Weg waren. Jetzt setzen wir diesen fort.“ Für Alexander Kreisel und den DSW 1912 fand Koch warme Worte. "Ich muss mich erst einmal bei Alex und dem gesamten Darmstädter Verein bedanken, die uns über so viele Jahre betreut und unglaublich unterstützt haben"

Koch, der in Tokio seine dritte Olympiateilnahme nach London und Rio anpeilt, schwimmt seinen besten Zeiten auf der Langbahn seit einiger Zeit hinterher. Nach der verpassten EM-Qualifikation im Frühjahr hielt Kreisel sogar einen Rücktritt für möglich. Lambertz hatte Kochs Form damals öffentlich kritisiert und ihm einen Wechsel an einen Stützpunkt nahegelegt, um dort neue Reize zu setzen. Dies wird nun Realität.

Anmerkung: Wir haben dieses Artikel nach der Bestätigung des Wechsels durch den DSV überarbeitet.