Deutsche Junioren erfolgreich in Kazan

Die deutschen Junioren beenden die Junioren-Europameisterschaft in Kazan als zweitbestes Team. Mit 17 Medaillen gewann das deutsche Team eine Medaille mehr als im Vorjahr.

| 8. Juli 2019 | AKTUELL

Die deutschen Junioren gewinnen in Kazan 17 Medaillen (Archivbild).

Die deutschen Junioren gewinnen in Kazan 17 Medaillen (Archivbild).

Foto >Frank Wechsel/spomedis

Nach den Erfolgen der ersten Tage der Junioren-EM in Kazan konnten die deutschen Athleten an den letzten drei Wettkampftagen erneut jubeln. Mit Insgesamt 17 Medaillen (sieben Gold-, fünf Silber- und fünf Bronzemedaillen) stand das deutsche Team am Ende auf Platz zwei des Medaillenspiegels. Nur das Team aus Russland war mit insgesamt 37 Medaillen erfolgreicher.

Starke deutsche Staffeln

Lukas Märtens, Sven Schwarz, Danny Schmidt und Rafael Miroslaw durften sich am Freitag in einer Zeit von 7:18,31 Minuten über den Silberrang freuen. In der 4 x 200 Meter Freistilstaffel war nur das Team aus Russland schneller (7:16,49 Minuten).

Die 4 x 100 Meter Mixed-Lagenstaffel, bestehend aus Lukas Märtens, Magdalena Heimrath, Luca Nik Armbruster und Maya Tobehn konnte sich in einer Zeit von 3:52,22 Minuten hinter dem russischen Team auf dem Silberrang einreihen.

Die deutschen Juniorinnen Zoe Vogelmann, Maya Tobehn, Rosalie Kleyboldt und Isabel Gose belegten über die 4 x 200 Freistilstaffel den dritten Platz. Mit einer Zeit von 8:03,99 Minuten mussten sich die vier Athletinnen nur der Konkurrenz aus Russland und Großbritannien geschlagen geben.

Gose dominiert erneut

Isabel Gose, die sich bereits vier Goldmedaillen erschwimmen konnte, sicherte sich auch am vierten Tag über 200 Meter Freistil den Sieg. Damit verteidigte sie in einer Zeit von 1:57,51 Minuten ihren Titel aus dem Vorjahr und stellte gleichzeitig eine neue persönliche Bestzeit auf. Maya Tobehn schlug nach 1:59,72 Minuten als Dritte an. Über 50 Meter Freistil gab es dann die nächste Medaille für Isabel Gose. In 25,30 Sekunden schlug die Heidelbergerin hinter der Italienerin Costanza Concconcelli als Zweite an.

Weitere Medaillen sicherten sich Sven Schwarz (Bronze über 800 Meter Freistil), Zoe Vogelmann (Gold über 200 Meter Lagen), Artem Selin (Gold über 50 Meter Freistil) und Luca Nik Armbruster (Bronze über 100 Meter Schmetterling).