Christian Reichert: "Durch die Mauer war kein Durchkommen"

Mit nur 4,9 Sekunden Rückstand auf den Sieger und 2,7 Sekunden auf eine Medaille finisht Christian Reichert beim 10-km-Wettkampf von Rio 2016 auf dem neunten Platz. Das sagte der Polizist nach dem Rennen.

| 16. August 2016 | AKTUELL

Rio 2016 - 10 km Freiwasser Männer | Christian Reichert schwimmt beim olympischen 10-km-Rennen an der Copacabana auf Platz 9.

Christian Reichert schwimmt beim olympischen 10-km-Rennen an der Copacabana auf Platz 9.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Zufrieden zeigt sich Kommissar Christian Reichert nach dem Freiwasser-Krimi von Rio 2016. Mit nur 4,9 Sekunden Rückstand auf Sieger Ferry Weertman und 2,7 auf eine Medaille war das Rennen das knappste der bisherigen Olympiaentscheidungen. "Ich hätte mir ein bisschen mehr Wellen gewünscht, so hatte ich es eigentlich von der Copacabana erwartet. Heute war es dann doch recht flach", sagt der 31-Jährige zu den Bedingungen. "Außerdem hatte ich mich auf Wassertemperaturen von 17 Grad wie im Rennen vor einem Jahr eingestellt, heute war es mit 22 Grad recht warm."

Rio 2016 - 10 km Freiwasser Männer | Christian Reichert (Bildmitte, mit weißer Badekappe und freiem Oberkörper) vor dem Start zum 10-Kilometer-Rennen von Rio 2016.

Christian Reichert (Bildmitte, mit weißer Badekappe und freiem Oberkörper) vor dem Start zum 10-Kilometer-Rennen von Rio 2016.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Im Rennverlauf hielt sich Reichert lange zurück, arbeitete sich dann auf der letzten 2,5-Kilometer-Runde langsam nach vorn. "Eigentlich ist das Rennen super gelaufen, bis zur letzten Boje so 1.000 Meter vor dem Ende", resümiert der Wiesbadener. "Da habe ich mich ein bisschen mit dem Chinesen Lijin Zu verhakt und wir haben ziemlich viel verloren. Ich war dann 18. oder 19. Wir haben uns dann 500 Meter lang wieder an die Gruppe herangekämpft, 300 Meter vor dem Ziel waren wir dann an der Spitzengruppe dran, die um die Medaillen kämpfen würde.

Doch da war es vorbei mit dem Vorwärtsdrang des Hessen. "Die erste Reihe war wie eine Mauer, da war kein Durchkommen, selbst wenn man den Speed noch gehabt hätte. Ohne jemanden rauszuziehen und damit Gefahr zu laufen, disqualifiziert zu werden, wäre das nicht möglich gewesen. Da war dann einfach mal Schluss."

Dennoch zieht Christian Reichert ein positives Fazit seiner ersten Olympiateilnahme: "Ich bin megaglücklich mit Platz 9, mein Ziel war eine Top-Ten-Platzierung. Das habe ich erreicht. Bei einem so engen Rennen braucht man am Ende auch ein bisschen Glück. Zwei Sekunden zur Medaille sind nicht viel, aber ich bin superhappy. Es hat richtig viel Spaß gemacht, vor dieser Kulisse zu schwimmen - und das enge Rennen hat für die Zuschauer sicher einiges geboten."

Rio 2016 - 10 km Freiwasser Männer | Enges Finale: Christian Reichert (ganz links) schlägt mit nur 4,9 Sekunden Rückstand auf den Sieger als Zehnter an. Ein vor ihm liegenden Konkurrent wird später disqualifiziert. In der Mitte jubelt der Zweitplatzierte Spiros Gianniotis (Griechenland), links von ihm mit der Frankreich-Badekappe der Bronzemedaillengewinner Marc-Antoine Olivier. Ganz rechts ahnt der Niederländer Ferry Weertman noch nicht, dass er Olympiasieger geworden ist.

Enges Finale: Christian Reichert (ganz links) schlägt mit nur 4,9 Sekunden Rückstand auf den Sieger als Zehnter an. Ein vor ihm liegenden Konkurrent wird später disqualifiziert. In der Mitte jubelt der Zweitplatzierte Spiros Gianniotis (Griechenland), links von ihm mit der Frankreich-Badekappe der Bronzemedaillengewinner Marc-Antoine Olivier. Ganz rechts ahnt der Niederländer Ferry Weertman noch nicht, dass er Olympiasieger geworden ist.

Foto >Frank Wechsel / spomedis