Würzburg 05 wiederholt Doppel-Triumph

Die Schwimmerinnen und Schwimmer des SV Würzburg 05 sind erneut Deutscher Mannschaftsmeister. Beim Bundesliga-Finale in Essen war es nur beim Kampf um den Männer-Titel halbwegs spannend.

| 5. Februar 2018 | AKTUELL

Würzburgs Sören Meißner sorgte über 1.500 Meter Freistil für die punktbeste Leistung bei den Männern.

Würzburgs Sören Meißner sorgte über 1.500 Meter Freistil für die punktbeste Leistung bei den Männern.

Foto >Daniel Kopatsch

Schnelle Rennen auf der Kurzbahn und lautstarke Unterstützung bis zu den abschließenden 100 Meter Freistil: Das sind die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen (DMS). In diesen Wochen liefern sich die Schwimmvereine in ganz Deutschland wieder packende Duelle. Für die einen geht es um den Aufstieg in die nächsthöhere Liga, andere wollen einen Abstieg unbedingt verhindern. Dabei kann jede Hundertstel, jeder Punkt, entscheidend sein. Ganz oben, in der 1. Bundesliga, schwimmen die Besten um die deutsche Meisterschaft.

Beim diesjährigen Bundesliga-Finale der besten zwölf Teams im Essener Sportbad Thurmfeld sicherten sich die Frauen und Männer des SV Würzburg 05 beide Titel. Die Athleten von Cheftrainer Stefan Lurz wiederholten damit ihren Doppelerfolg aus dem Vorjahr. Während die Würzburger Frauen um die starke Leonie Beck nichts anbrennen ließen und mit über 1.000 Punkten Vorsprung vor der SG Essen und dem SV Nikar Heidelberg gewannen, machten es die Männer etwas spannender. Angeführt von Sören Meißner, der für seine 14:40,01 Minuten über 1.500 Meter Freistil 894 Zähler erhielt und für die punktbeste Leistung aller Schwimmer sorgte (bei den Frauen: Sarah Köhler, 917 Punkte, 4:01,34 min über 400 m Freistil) setzten sich die SVW-ler nach 39 Rennen mit 261 Zählern vor dem Potsdamer SV durch. Platz drei belegte Gastgeber Essen.

In Liga 2 absteigen müssen die Frauen des SV Halle / Saale sowie die Wasserfreunde 98 aus Hannover. Bei den Männern belegten die SSG Saar Max Ritter und die SG EWR Rheinhessen-Mainz die Abstiegsplätze elf und zwölf. In beiden Fällen sicherte der SC Magdeburg als Zehnter gerade noch den Ligaverbleib.

Über den Aufstieg in die 1. Bundesliga jubeln bei den Frauen die SSG Leipzig sowie die SG Stadtwerke München. Bei den Männern schwimmen die SG Bayer und die Neckarsulmer Sportunion im kommenden Jahr in der 1. Bundesliga. Dieses Ergebnis ergibt sich aus den Protokollen der zweiten Ligen und ist noch nicht offiziell.

Endstand, Männer

Platz

Verein

Punkte

1

SV Würzburg 05

28.913

2

Potsdamer SV

28.652

3

SG Essen

27.825

4

SG Frankfurt

27.101

5

DSW 1912 Darmstadt

26.534

6

SG Neukölln

26.115

7

SG Stadtwerke München

26.049

8

SV Halle / Saale

25.649

9

W98 Hannover

25.586

10

SC Magdeburg

25.284

11

SSG Saar Max Ritter

25.241

12

SG EWR Rheinhessen-Mainz

25.097

Swipe me

Endstand, Frauen

Platz

Verein

Punkte

1

SV Würzburg 05

28.250

2

SG Essen

27.238

3

SV Nikar Heidelberg

26.994

4

SG Frankfurt

26.489

5

Wfr. Spandau 04

25.864

6

SG Dortmund

25.303

7

SSG Saar Max Ritter

25.230

8

Potsdamer SV

25.134

9

SG Neukölln

25.114

10

SC Magdeburg

24.705

11

SV Halle / Saale

24.189

12

W98 Hannover

21.412

Swipe me