WM- und Olympiaschwimmer sprinten in Hamburg

Zum elften Mal lockt der Hamburger Sprintcup Topschwimmer aus ganz Deutschland in die Hansestadt. Zahlreiche Hochkaräter treffen am Wochenende auf den hochmotivierten Nachwuchs aus Norddeutschland.

| 29. September 2017 | AKTUELL

Yannick Lebherz ist einer der Favoriten in Hamburg.

Yannick Lebherz ist einer der Favoriten in Hamburg.

Foto >Patrick Harke

Aushängeschild der Veranstaltung im Hamburger Olympiastützpunkt ist Staffel-Europameister Yannick Lebherz. Der vielseitige 28-Jährige, dreimaliger WM-Teilnehmer und Olympiateilnehmer 2012 in London, gewann in Hamburg schon einmal die 4x100m-Challenge. Bei diesem Wettbewerb müssen alle Schwimmarten absolviert werden müssen. Das Ergebnis wird anschließend in Punkte umgerechnet und addiert.

Neben Lebherz haben es auch seine Potsdamer Teamkollegen Carl Schwarz und Eric Friese auf die Gesamtwertung bei abgesehen. Konkurrenz bekommt das PSV-Trio vom SV Halle/Saale, das den WM-20. Marek Ulrich sowie David Thomasberger ins Rennen geht. Titelverteidiger Ramon Klenz ist diesmal nicht dabei. Der Hamburger kommt am Wochenende zum ersten Mal im Weltcup zum Einsatz.

Bei den Frauen deutet sich eine Neuauflage des Duells zwischen Lokalmatadorin Julia Mrozinski und der Berlinerin Sonnele Öztürk an. Letztes Jahr hatte Lagen- und Schmetterlingsspezialistin Mrozinski mit 2.697 zu 2.505 Punkten knapp die Nase vorn.

Insgesamt werden bei dem Wettkampf, der als einer der wichtigsten im Norden gilt, 450 Athleten aus vier Ländern am Start sein. Für die Schnellsten gibt es Geld- und Sachpreise in Höhe von 5.000 Euro zu gewinnen.