"Vielschwimmer haben alle einen leichten Knacks"

Sven Eckardt gründete vor zehn Jahren das Team Warmduscher, das bei 24-Stunden-Schwimmen in allen Ecken Deutschlands ganz vorn mitmischt.

| 6. Februar 2019 | AKTUELL

Sven Eckardt war bei 90 24-Stunden-Schwimmen dabei.

Sven Eckardt war bei 90 24-Stunden-Schwimmen dabei.

Foto >privat

Nachts wird es leer

Bei welchem Kilometerstand wird es besonders hart? Das kann man nicht so einfach sagen, denn hängt stark von der Tagesform ab, ob und wann man eine mentale oder körperliche Grenze erreicht. Gehen wir davon aus, dass jemand zehn Kilometer in der Woche schwimmt, dann denke ich, dass es nach 25 Kilometern etwas schwierig wird, sich weiter zu motivieren. Geübte Schwimmer finden meistens den Schlafentzug und eine mögliche Absenkung der Wassertemperatur in der Nacht schwierig.

Ein paar Tipps für den Anfänger bitte. Wie kommt man am besten durch die Nacht? In der Nacht sind die Schwimmbäder meistens leer. Diese Atmosphäre ist etwas ganz Besonderes und wunderschön. Wettkampfschwimmer kennen das Gefühl, wenn du dir die Bahn beim Einschwimmen mit 20 oder 30 Leute teilen musst. Mit dem Startpfiff gehört dir die Bahn ganz allein. Genau diese Gefühle durchleben wir beim 24-Stunden-Schwimmen auch. Zu Beginn der Veranstaltung ist es übervoll und jeder stört jeden. Da ist so viel Konkurrenz im Wasser, dass es schwer fällt, sich aufs Schwimmen zu konzentrieren. In der Nacht bist du dann allein mit dir und deinen Gedanken. Der beste Tipp, den ich geben kann: schwimmt die ersten 24-Stunden-Schwimmen nicht allein, sondern mit guten Freunden. Es ist Extremsport und es kann hilfreich sein, wenn du jemanden hast, der auf dich aufpasst.

Bei einem 24-Stunden-Schwimmen wird auf allen Bahnen geschwommen.

Bei einem 24-Stunden-Schwimmen wird auf allen Bahnen geschwommen.

Foto >privat

Unter Langstreckenschwimmern versteht man sich

Haben Sie ein persönliches Lieblings-Schwimmen? Warum gerade dieses? Ich habe an 90 24-Stunden-Schwimmen teilgenommen und etwa 40 verschiedene Veranstaltungen besucht. Jede lebt vom Herzblut der Veranstalter und den Teilnehmern. Im Team Warmduscher schwimmen wir miteinander und nicht gegeneinander. Das verstehen viele nicht, wenn sie nur unsere Team- oder Einzelerfolge sehen. Für unser Team sind die 24-Stunden-Schwimmen in Schonungen und in Meiningen was Besonders. Die Veranstalter weisen für gute und relaxte Vielschwimmer extra Bahnen aus. Als Team-Wettkampf gefallen mir Stuttgart-Untertürkheim und Mühlacker besonders gut, weil dort die Konkurrenz stark ist. Außerdem haben sich über die Jahre tolle Freundschaften zu anderen Teams entwickelt. Alle Vielschwimmer und Langstreckenschwimmer haben einen leichten Knacks. Da versteht man sich untereinander.

Wer hält den Deutschen Rekord und wer den Weltrekord? Und wie nah kommt der beste Warmduscher an diese Marke heran? Den Deutschen Rekord der Männer hält offiziell Andreas Suck mit 80,0 Kilometern. Die ist er 2017 in Aachen geschwommen. Altmeister Christof Wandratsch ist aber bereits 1983 in Burghausen 80,5 Kilometer geschwommen. Unsere beiden besten Warmduscher sind Sascha Auer mit 71,1 Kilometern und Chris Pascal Hoffmann mit 76 Kilometern. Den Weltrekord hält seit März 2018 der niederländische Olympiasieger Maarten van der Weijden mit 102,8 Kilometern. Den Weltrekord und zugleich deutschen Rekord bei den Frauen hält seit Juni 2017 Vera Niemeyer mit 96,3 Kilometern. Unsere besten Warmduscherinnen: 61 Kilometer von Hannah Ney in Gießen 2018 und 60 Kilometer von Anne Hemnd in Meiningen 2017.

Das Team Warmduscher unterwegs.

Das Team Warmduscher unterwegs.

Foto >privat

Ab welcher Distanz darf man sich bei den Warmduschern als Mitglied bewerben? Es gibt bei uns keine Aufnahmekriterien. Jede und jeder darf bei uns mitschwimmen. Man sollte jedoch Teamplayer sein und auch andere unterstützen. Uns sind Fairplay und gegenseitiger Respekt besonders wichtig. Wir haben das Motto „Jeder Kilometer zählt“ und so sollte auch ein Marathonschwimmer einem Schwimmanfänger Respekt zollen und unterstützen. Das warme Duschen verbindet uns schließlich. 

Apropos. Schwimmen Sie eigentlich nur im Warmen? Natürlich nicht. Bei 200 Mitgliedern gibt es auch welche, die im Meer schwimmen und sich im Laufe der Jahre an eine Querung trauen. Und es gibt auch ein paar Eisschwimmer bei uns. Im Januar in Veitsbronn bei den German Open hatten wir sogar drei Staffeln im knapp zwei Grad kalten Wasser.