"Vielschwimmer haben alle einen leichten Knacks"

Sven Eckardt gründete vor zehn Jahren das Team Warmduscher, das bei 24-Stunden-Schwimmen in allen Ecken Deutschlands ganz vorn mitmischt.

| 6. Februar 2019 | AKTUELL

Sven Eckardt war bei 90 24-Stunden-Schwimmen dabei.

Sven Eckardt war bei 90 24-Stunden-Schwimmen dabei.

Foto >privat

Ein Leben ohne Schwimmen kann ich mir nicht vorstellen

Hand aufs Herz, Sie schwimmen auch im Freiwasser - im Bodensee zum Beispiel. Ist das nicht viel angenehmer als in einem überfüllten, aufgeheizten Hallenbad? Also mir gefällt beides. Man muss sich darauf einlassen, welche Gegebenheiten vorliegen. Ein Leben ohne Schwimmen wäre für mich nicht vorstellbar. Aber ob im See, im Meer oder in einem tollen Pool ist mir nahezu egal. Ich liebe es, synchron oder durch die Nacht mit meinen Freunden zu schwimmen. Aber ich bin auch schon allein mit Mantas oder mit dem Veranstalter Bodenseequerung durch den Bodensee geschwommen.

Es gibt kaum ein Event, das sich nicht steigen ließe: Was halten Sie von 48-Stunden-Schwimmen? Ja, natürlich, es gibt auch 48 oder 50 Stundenschwimmen. Und ich habe mich auch schon daran gewagt. Unser bester Warmduscher hat übrigens 100 Kilometer in 48 Stunden geschafft. Was ich davon halte? Es ist halt verrückt, extrem, nicht notwendig. Aber es macht Spaß und ist ein tolles Gefühl, ein Wochenende im Hallenbad oder im Freibad zu verbringen. Ein Abenteuer, das ich jedem Sportler, jedem Schwimmer und jeder Familie einmal wünsche. Ich würde aber mit 24 Stunden beginnen. Die Kilometerleistung muss jede und jeder für sich selber abschätzen. Grenzen erkennen, aber auch Grenzen überwinden. Die eigene Komfortzone verlassen und an sich glauben.

Das Miteinander ist für die Warmduscher mindestens genauso wichtig wie die Leistung im Becken.

Das Miteinander ist für die Warmduscher mindestens genauso wichtig wie die Leistung im Becken.

Foto >privat

Haben Sie für 2019 ein Schwimm-Ziele? Für sich beziehungsweise für das Team ? Wir feiern im Sommer unseren zehnten Geburtstag und bereits im Januar haben wir in Untertürkheim unseren 80. Teamsieg eingefahren. Mal schauen, wie viele dieses Jahr noch dazukommen. Als Team wollen wir das Miteinander noch mehr herausstreichen und die Veranstalter und Schwimmbadbetreiber weiter unterstützen, die 24-Stunden-Schwimm-Idee weiter auszubauen und weiter möglichst vielen Kindern und Jugendlichen das unbeschwerte Schwimmen zu ermöglichen. Auch das Thema Inklusion ist uns wichtig. Persönlich arbeite ich an meinem 100. Jubiläums-24-Stunden-Schwimmen. Im Oktober könnte es soweit sein.

Unser Autor Martin Tschepe (Jahrgang 1965) ist Redakteur bei der Stuttgarter Zeitung und Langstreckenschwimmer beim SV Ludwigsburg.