Vera Niemeyers Angriff auf die 100 Kilometer

Vor genau einem Jahr sorgte Vera Niemeyer für Aufsehen in der Schwimmszene, als sie einen Weltrekord im 24-Stunden-Schwimmen aufstellte. Jetzt will die 28-Jährige eine besondere Schallmauer durchbrechen.

| 27. Juni 2018 | AKTUELL

Vera Niemeyer will ihre eigenen Weltrekord verbessern.

Vera Niemeyer will ihre eigenen Weltrekord verbessern.

Foto >privat

100 Kilometer hat sich Niemeyer diesmal zum Ziel gesetzt. Dafür muss die Würselerin am Samstag und Sonntag beim 24-Stunden-Schwimmen in Meiningen ihre Bestleitung aus dem letzten Jahr um 3,7 Kilometer verbessern. Das entspricht 148 zusätzlichen Bahnen auf der 25-Meter-Bahn. Insgesamt lautet das Ziel: 4.000 Bahnen.

 

 

 

Das Meininger Hallenbad bietet Niemeyer offenbar perfekte Bedingungen. Wie vor einem Jahr, als sie den Weltrekord auf 96,3 Kilometer verbesserte, wird sie für ihren Rekordversuch wieder eine Bahn für sich allein haben. Normalerweise teilen sich beim 24-Stunden-Schwimmen mehrere Athleten eine Bahn, wobei es ein ständiges Kommen und Gehen von aktiven und pausierenden Sportlern gibt. Pausen kann sich Niemeyer allerdings kaum leisten. Würde sie komplett durchschwimmen, müsste sie jeden 100er immerhin in 1:26,4 Minuten absolvieren, um nach 24 Stunden auf exakt 100 Kilometer zu kommen. Jede Sekunde Pause muss sie sich hart erarbeiten.

Auf ihr diesjähriges Saisonhighlight hat sich Niemeyer noch akribischer vorbereitet als 2017. In den letzten zehn Wochen schwamm sie rund 150 Trainingskilometer mehr als vor einem Jahr. Auch kleine Dinge können am Ende eine große Rolle spielen. In einem Facebook-Video zeigt die Langstreckenschwimmerin, wie sie beispielsweise versucht, ihren Trinkvorgang zu optimieren, um dadurch Zeit zu sparen.

Dass 100 Kilometer möglich sind, bewies zuletzt im März der Niederländer Maarten van der Weijden. Der 10-Kilometer-Olympiasieger von 2008 schraubte den Weltrekord bei den Männern auf 102,8 Kilometer.

Das 24-Stunden-Schwimmen in Meiningen startet am Samstag, den 30. Juni, um 12 Uhr. Um 12 Uhr am 1. Juli ist Schluss.